Kategorie Aktuelles

(von links nach rechts) 
Sonja Gastl, Simon Schaller, Boris Schenk, Martin Gollmann, Natalie Körle, Dominik Lang, Tim Greimel, Rafael Stolz, Justin Stein, Christina Mayer, Veronika Loos. 
Nicht auf dem Bild, aber bei der Veranstaltung anwesend: Emely Hermann, Arina Bazauer und Réka Kovács
(Foto: Réka Kovács, Boris Schenk)
(von links nach rechts) Sonja Gastl, Simon Schaller, Boris Schenk, Martin Gollmann, Natalie Körle, Dominik Lang, Tim Greimel, Rafael Stolz, Justin Stein, Christina Mayer, Veronika Loos. Nicht auf dem Bild, aber bei der Veranstaltung anwesend: Emely Hermann, Arina Bazauer und Réka Kovács (Foto: Réka Kovács, Boris Schenk)
Deine Meinung ist gefragt!

Mach‘ mit bei der Jungbürgerkonferenz in Höchstädt am 2.12.2019

Am 26.9.2019 fand im Rathaus Höchstädt das erste Vorbereitungstreffen für eine Jungbürgerkonferenz statt. Eingeladen hatten der Erste Bürgermeister der Stadt Höchstädt Gerrit Maneth, der Jugendreferent der Stadt Höchstädt Simon Schaller und die Ansprechpartnerin für Jugendarbeit Sonja Gastl.

Insgesamt neun Jugendliche sammelten unter Anleitung und Moderation des Vorsitzenden des Kreisjugendringes, Herrn Boris Schenk und der kommunalen Jugendpflegerin des Landkreises Dillingen, Frau Christina Mayer, die Themen, die die Jugendlichen in Höchstädt aktuell am meisten beschäftigen. Die anwesenden Jugendlichen engagieren sich schon jetzt im Jugendtreff 58, im Verein All 4 one H-Town und allgemein in der Grund- und Mittelschule Höchstädt und hatten natürlich bereits viele Themen und Anliegen mitgebracht. Auch Réka Kovacs vom Jugendtreff 58 unterstützte bei der Veranstaltung „ihre“ Jugendlichen.

In der Jungbürgerkonferenz am 2.12.2019 ab 18 Uhr kannst auch du zu folgenden Themen deine Meinung äußern:

Die Einrichtung eines Skater-, Fußball-, Basketball- oder Eislaufplatzes, der öffentliche Raum, also Treffpunkte, Räumlichkeiten für Parties, die Jugendliche nutzen können, der Jugendtreff Treff 58, die allgemeine Infrastruktur für Jugendliche (z. B, Internet, W-Lan, Beleuchtung der Straßen, Öffnungszeiten), die oft fehlende Mobilität für Jugendliche, d.h. der Linien- und Nahverkehr und die Verkehrssituation und Freizeitmöglichkeiten und Veranstaltungen.

Der Jugendreferent der Stadt Höchstädt, Herr Simon Schaller konnte schon im Vorbereitungstreffen einige Fragen klären, indem er von der Arbeit des Stadtrates erzählte und die Vorgehensweise und Realisierung einer Projektidee im Allgemeinen erklärte. „Diese Konferenz dreht sich jetzt erst einmal nur um Eure Anliegen und Ideen, daher nutzt die Chance, sie auf den Tisch zu bringen“, gab er den Jugendlichen mit auf den Weg.

In der Jungbürgerkonferenz werden zu jedem Thema einzelne Gesprächstische aufgebaut, die dann von den Jugendlichen des Vorbereitungstreffens selbst moderiert werden. Nach einer gewissen Zeit kann man den Tisch und damit auch das Thema wechseln. Du hast also die Chance, zu jedem Thema deine Meinung zu äußern und auch neue Aspekte mit in die Diskussion hineinzubringen.

Komm‘ doch einfach vorbei – zur Jungbürgerkonferenz in Höchstädt – wir freuen uns auf Dich!

Termin 2.12.2019, 18 Uhr bis ca. 21 Uhr. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Stadtratssitzung (Bild: Simone Bronnhuber, DZ)
Stadtratssitzung (Bild: Simone Bronnhuber, DZ)
Aus dem Stadtrat – Trinkwasserversorgung und SSV Höchstädt e.V.

Trinkwasserversorgung der Stadt Höchstädt und des Stadtteiles Sonderheim

In der letzten Stadtratssitzung am 14.10.2019 wurde von Herrn Dr. Hanauer, Büro für Hydrogeologie und Umwelt GmbH, ein hydrogeologisches Gutachten präsentiert, das eine mögliche zukünftige Versorgung Höchstädts mit eigenem Trinkwasser untersuchte. Der Stadtrat beschließt mit 17:2 Stimmen, dass eine langfristige Versorgung der Stadt Höchstädt sowie des Stadtteils Sonderheim mit eigenem Trinkwasser beabsichtig ist und deshalb als ersten Schritt die erforderlichen „Erkundungsmaßnahmen und die Aktualisierung des hydrogeologischen Gutachtens“ zur Realisierung eines neuen Brunnens nördlich der bestehenden Wassergewinnungsanlage in Auftrag gegeben wird. Konkret werden in den nächsten Monaten mehrere Kern- und Sondierungsbohrungen mit Kurzpumpversuchen und hydrogeochemischen Messungen durchgeführt. Die Kosten für die meist technischen Maßnahmen inkl. der Erstellung des Abschlussgutachtens belaufen sich auf 250.000 EUR. Diese werden im 2. Quartal 2020 abgeschlossen sein und erneut dem Stadtrat vorgestellt, um dann final zu entscheiden, ob ein neuer Brunnenstandort gebaut werden soll.

Bürgermeister Gerrit Maneth zeigt sich sehr erfreut, dass mit dieser Lösung sowohl die Forderung vieler Bürgerinnen und Bürger sowie des Naturschutzes zur Beibehaltung des eigenen Trinkwassers als auch eine optimale städtische Weiterentwicklung der Stadt Höchstädt im Norden erfüllt werden kann.

Weiterhin wurde die Planung einer dringend notwendigen zweiten Versorgungsleitung zwischen dem BRW-Brunnen bei Blindheim und Sonderheim beauftragt.

SSV Höchstädt e.V. „Projekt Zukunft“

Nachdem der Stadtrat in seiner Stadtratssitzung am 14.10.2019 dem Bauantrag zum Neubau einer Multifunktionshalle und Umbau der bestehenden Mehrzweckhalle mit 14:5 Stimmen das gemeindliche Einvernehmen gegeben hat, liegt es nun am Landratsamt den Bauantrag mit Gesamtkosten von 1,95 Mio EUR zu genehmigen.

Daran anschließend entschied der Stadtrat die finanzielle Beteiligung der Stadt Höchstädt für das o.g. Bauprojekt. Bürgermeister Gerrit Maneth erläuterte, dass die Voraussetzungen aktuell so gut wie noch nie wären. Der BLSV beteiligt sich mit einem Zuschuss in Höhe von 45% (ca. 585 Tsd EUR) sowie einem Darlehen zu 0,12 % über ca. 260 Tsd EUR. Zudem kommt eine Vereinbarung über eine Kostendeckelung seitens Herrn Rudolf Kimmerle in Höhe von 1,6 Mio EUR.

„Würde es keine SSV mehr geben, müssten wir als Stadt sehr viel Geld in die Hand nehmen, um ein ähnliches breitgefächertes Angebot für unsere Kinder und Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren zu ermöglichen“, so der 1. Bürgermeister.

Der Stadtratsbeschluss sieht nun vor, das Bauvorhaben maximal mit einem Betrag von 951 Tsd EUR zu unterstützen. Das Abstimmungsergebnis für eine finanzielle Unterstützung der SSV Höchstädt lag bei 10:8. Mehrere Stadträte stellten dar, dass die SSV ein umfangreiches und gesundes Sport- und Freizeitprogramm für unsere Bevölkerung anbietet.

(Foto: Pixabay/ulrichw)
(Foto: Pixabay/ulrichw)
Bürgerversammlungen der Stadt Höchstädt a.d.Donau

Bürgerversammlungen der Stadt Höchstädt

Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Höchstädt a.d.Donau mit Ortsteilen sind wieder recht herzlich zu den Bürgerversammlungen eingeladen, um mit Bürgermeister Gerrit Maneth über die aktuellen Themen sowie Anliegen zu sprechen.

Die Bürgerversammlungen der Stadt Höchstädt a.d.Donau finden an folgenden Terminen statt:

22.10.2019, Dienstag, Beginn 19:30 Uhr in Oberglauheim, Feuerwehrhaus

23.10.2019, Mittwoch, Beginn 19:30 Uhr in Sonderheim, Gaststätte „Zur Alten Donau

06.11.2019, Mittwoch, Beginn 19:30 Uhr in Deisenhofen, Gasthaus Krone

13.11.2019, Mittwoch, Beginn 19:30 Uhr in Schwennenbach, Vereinsheim

20.11.2019, Mittwoch, Beginn 19:30 Uhr in Höchstädt, Schloss Höchstädt, Schlosskeller

Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme.

Buntes Markttreiben (Foto: Sonja Gastl, Stadt Höchstädt)
Buntes Markttreiben (Foto: Sonja Gastl, Stadt Höchstädt)
Martinimarkt in Höchstädt: Kaufen Sie ein am 3. November 2019!

Am 3. November 2019 findet der traditionelle Martinimarkt in Höchstädt statt.

Die Einzelhändler in Höchstädt öffnen ihre Geschäfte von 13 Uhr bis 17 Uhr und bieten wieder tolle Aktionen an! Der Martinimarkt ist der letzte Marktsonntag im Jahr in Höchstädt – also eine sehr gute Chance, sich für den Winter einzudecken. Auch zahlreiche Fieranten werden für diesen Sonntag nach Höchstädt kommen und bei uns ihre Marktsaison abschließen.

Die Aktionen der Einzelhändler werden am 30.11.2019 im Mitteilungsblatt veröffentlicht. Halten Sie sich jetzt schon den Sonntag frei – es lohnt sich!

Bürgermeister Gerrit Maneth, Mitarbeiter des Bauhofs Erwin Hafner und Oliver Hammer, Manuela Lutmayr und Stadtbaumeister Thomas Wanner testen die neuen Fitnessgeräte. (Foto: Patricia Tremmel, VG Höchstädt)
Bürgermeister Gerrit Maneth, Mitarbeiter des Bauhofs Erwin Hafner und Oliver Hammer, Manuela Lutmayr und Stadtbaumeister Thomas Wanner testen die neuen Fitnessgeräte. (Foto: Patricia Tremmel, VG Höchstädt)
Outdoor Fitnessgeräte im Stadtpark Höchstädt

Umsetzung Module im Rahmen des LEADER-Projekts gestartet

Höchstädt ist um ein Sport- und Freizeitangebot reicher. Bewegung unter freiem Himmel, das ist ab sofort auch im Stadtpark möglich. Neben Bürgermeister Gerrit Maneth ließen es sich Stadtbaumeister Thomas Wanner, Manuela Lutmayr und die Mitarbeiter des Bauhofs Erwin Hafner und Oliver Hammer nicht nehmen, die vier fest installierten neuen Edelstahl-Trainingsgeräte, darunter ein Hüft-, Cross- und Skitrainer sowie ein Spaziergänger, ausgiebig zu testen. Die robusten Geräte stehen ab sofort allen Sportbegeisterten zur freien Verfügung, die ihre Fitness verbessern oder ihre Beweglichkeit erhöhen möchten.

Realisiert werden konnte das Projekt im Rahmen der LEADER-Förderung „DonauTäler 2.0 – Umsetzung der Infrastrukturellen Qualitätsverbesserung am Donautäler und Radwegenetz Schwäbisches Donautal“, von der Kommunen und Gastgeber mit einer Förderung von bis zu 60 % profitieren. Ziel ist dabei, die Attraktivität der Radwege weiter zu erhöhen und für noch mehr Wohlfühlqualität bei den Gästen unserer Region zu sorgen. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die gewählten Module an einem der Radwege im Schwäbischen Donautal angrenzen und öffentlich zugänglich sind. Durch die Verlegung der Strecke des Donau-Radwegs von der Herzogin-Anna-Straße über die Geigergasse und weiter über die Bürgermeister-Reiser-Straße, die an den Stadtpark angrenzt, waren die Voraussetzungen erfüllt.

Neben den Fitnessgeräten konnte im Rahmen des LEADER-Projekts auch ein E-Bike-Ladeturm angeschafft werden, der bereits am Marktplatz installiert wurde und Radfahrern während ihrer Rast kostenlos zur Verfügung steht. Ausstehend ist jetzt noch das Modul „Trinkwasserbrunnen“ in der Herzogin-Anna-Straße. Aber auch dieser kann bald von der Öffentlichkeit genutzt werden.

„Ich freue mich, dass wir dank der großzügigen Förderung des LEADER-Projekts mit diesen tollen Angeboten die Attraktivität unserer Stadt steigern und diese noch ein bisschen fahrradfreundlicher machen konnten“ so Bürgermeister Maneth. Sein Dank gilt auch den Projektverantwortlichen des landkreisübergreifenden LEADER-Projekts, angesiedelt bei der Regionalmarketing Günzburg GbR, für die Koordination und dem Bauhof der Stadt Höchstädt für die Umsetzung.

Ehrung langjährig verdienter Feldgeschworener (Foto: Peter Hurler, Landratsamt Dillingen)
Ehrung langjährig verdienter Feldgeschworener (Foto: Peter Hurler, Landratsamt Dillingen)
Ehrung langjähriger verdienter Feldgeschworener

Rund 21.000 Feldgeschworene engagieren sich bayernweit ehrenamtlich und üben zugleich eines der ältesten Ehrenämter in der Geschichte Bayerns aus: „Deshalb habe ich mich sehr darüber gefreut, dass ich vergangene Woche gemeinsam mit dem Direktor des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Dillingen, Thomas Wagner, verdiente langjährige Feldgeschworene mit einer Ehrenurkunde des Bayerischen Staatsministers der Finanzen und für Heimat auszuzeichnen konnte, die sich bereits seit Jahrzehnten in diesem wichtigen Ehrenamt engagieren“, so Landrat Leo Schrell.

Zu der Auszeichnung gratulierte er allen Geehrten herzlich und dankte vielmals für die Übernahme dieses verantwortungsvollen und mit viel persönlichem Einsatz verbundenen Ehrenamtes. So nehmen die Feldgeschworenen mit ihrer Ortskenntnis, ihrer Zuverlässigkeit und insbesondere ihres Vertrauens bei der Bevölkerung auch im digitalen Zeitalter eine wichtige Mittlerfunktion zwischen Bürger und Behörde ein. Vor allem stehen sie für praktizierte Heimatverbundenheit und Bodenständigkeit.

Für 50-jähriges Wirken wurden ausgezeichnet:

Bschorr Eugen, Bissingen-Diemantstein

Hietmann Mathias, Höchstädt-Sonderheim

Für 40-jähriges Wirken wurden ausgezeichnet:

Jung Alfred, Höchstädt a.d.Donau

Maier Christian, Bächingen a.d.Brenz

Braun Willi, Bissingen-Leiheim

Künzler Hermann, Bissingen-Unterringingen

Oßwald Wilhelm, Bissingen-Leiheim

Ulrich Hans, Bissingen-Zoltingen

Ruf Georg, Bissingen-Oberringingen

Mesch Michael, Dillingen a.d.Donau-Hausen

Für 25-jähriges Wirken wurden ausgezeichnet:

Gollmann, Adalbert, Schwenningen

Klopfer Josef jun. Schwenningen

Reiser Alfred, Höchstädt-Sonderheim

Bürgermeister Gerrit Maneth gratulierte den Feldgeschworenen ebenfalls für ihren Dienst für die Gemeinschaft und wünschte alles Gute weiterhin.

Schwimmbad Hallenbad Höchstädt Panorama 360 Grad (Foto: Jakob Stadler, DZ)
Schwimmbad Hallenbad Höchstädt Panorama 360 Grad (Foto: Jakob Stadler, DZ)
Höchstädter Hallenbad geschlossen

Die Schwimmhalle des Schulverbandes Grund- und Mittelschule Höchstädt a.d.Donau bleibt am Samstag, 16.11.2019, wegen der Schwäbischen Jugend-Staffel-Meisterschaften für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.

Wir bitten um Beachtung.

Die Öffnungszeiten des Hallenbads finden Sie hier.

bsp_quadrat01
Nutzen Sie unser Bürgerservice-Portal!

Im Rahmen des Bürgerservice-Portals haben Sie die Möglichkeit, Anträge an unsere Verwaltung zu erfassen und direkt online an das Bürgerbüro zur weiteren Bearbeitung weiterzuleiten.

Die unter Bürgerservice aufgeführten Dienste wie z.B. Meldebescheinigungen, Ausweis-/Reisepass-Statusabfrage, Führungszeugnis, Gewerbezentralregisterauskunft, Wohnungsgeberbestätigung, Briefwahlantrag, Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunde sind in unterschiedlicher Art und Weise nutzbar.

Hier gelangen Sie direkt zum Bürgerservice-Portal.

Vorbereitungstreffen zur Gründung eines Seniorenbeirats in Höchstädt (Bild: Claudia Kohout, Stadt Höchstädt)
Vorbereitungstreffen zur Gründung eines Seniorenbeirats in Höchstädt (Bild: Claudia Kohout, Stadt Höchstädt)
Mitarbeit im neuen Seniorenbeirat Höchstädt gefragt

Am 25.9.2019 fand im Rathaus Höchstädt das erste Vorbereitungstreffen zur Gründung eines Seniorenbeirats in Höchstädt statt. Das Programm der Veranstaltung war äußerst vielfältig und informativ. Zunächst berichteten der Seniorenreferent und Stadtrat Manfred Maneth und die langjährige ehemalige Stadträtin Luise Rössler von der Veranstaltung „Marktplatz der Generationen“, die sie gemeinsam besucht hatten. In dieser Veranstaltung wurden mehrere Handlungsfelder der Senioren- und generationsübergreifenden Zusammenarbeit in Kommunen thematisiert, unter anderem die Gründung eines Seniorenbeirats.

Isolde Demharter, die für den Landkreis Dillingen seit vielen Jahren für die Seniorenberatung zuständig ist, stellte ihre Arbeit, den Seniorenratgeber des Landkreises Dillingen und das seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises Dillingen vor.

Sehr informativ für alle Anwesenden war auch der Bericht des Vorsitzenden des Seniorenbeirates der Stadt Günzburg, Gerhard Schöttl. Er berichtete über den Gründungsprozess und die aktuelle Arbeit des Seniorenbeirates. Besonders die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem Stadtrat betonte er. „Stadträte sind sowohl bei der Erstellung der Satzung als auch im späteren Seniorenbeirat nicht zugelassen. Einzige Ausnahme ist der Referent für Seniorenangelegenheiten im Stadtrat“, so Gerhard Schöttl.

„Ich denke, wir sind uns alle einig, dass wir einen Seniorenbeirat in Höchstädt gründen wollen“, resümierte der Erste Bürgermeister Gerrit Maneth, „und die Stadt Höchstädt möchte das sehr gerne unterstützen!“

Wie geht es weiter in Höchstädt?

Der nächste Schritt ist die Erarbeitung einer Satzung für den neu zu gründenden Beirat. Dieses Arbeitstreffen soll bereits bis Mitte Oktober stattfinden, daher bitten wir alle Interessierten und Arbeitswilligen, die über 60 Jahre alt sind und sich in Höchstädt in seniorenpolitischen Anliegen engagieren wollen, sich bis zum 10.10.2019 bei der Ansprechpartnerin der Stadt Höchstädt, Frau Sonja Gastl zu melden, Tel 09074 44-43 oder sonja.gastl@hoechstaedt.de.

Herzlichen Dank noch einmal an unsere Gäste, Frau Isolde Demharter und Herrn Gerhard Schöttl, und an alle anderen Anwesenden der Sitzung für ihr tatkräftiges Engagement!

Auf dem Bild von links: Sonja Gastl, Rudolf Waschke, Erich Pollithy, Gerhard Schöttl, Manfred Maneth, Luise Rössler, Erwin Rieder, Rita Oberfrank, Heribert Rossmeisl, Silvia Junginger, Barbara Ziegler, Isolde Demharter, Elfriede Dabrowksi, Ingeborg Kling, Gisela Schmid, Alfred Hafner, Bürgermeister Gerrit Maneth

Wahlhelfer gesucht (Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt a.d.Donau)
Wahlhelfer gesucht (Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt a.d.Donau)
Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht!

Am 15.03.2020 finden die Kommunalwahlen in Bayern statt.

Zur reibungslosen Durchführung der Wahl ist die Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt auf engagierte Bürgerinnen und Bürger angewiesen, die in den Wahllokalen mitwirken. Den aktiven Wahlhelfern bietet sich dabei die Möglichkeit, ein Stück Demokratie live zu erleben und einmal „hinter die Kulissen“ von Wahlen zu blicken. Für die Unterstützung erhalten die Wahlhelfer eine kleine Aufwandsentschädigung, das sogenannte Erfrischungsgeld.

Für den Wahltag werden die Wahlhelfer in Schichten eingeteilt. Einteilungswünsche werden soweit möglich berücksichtigt. Ab 18 Uhr finden sich alle Helfer im Wahllokal ein, um die Stimmen auszuwerten. Wie lange die Auszählung dauert, hängt von der Komplexität der jeweiligen Wahl ab. Voraussetzung für die Tätigkeit als Wahlhelfer ist lediglich, dass man selbst zur jeweiligen Wahl als Wähler zugelassen sein muss. 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, zum Gelingen der nächsten Wahl beizutragen. Bitte melden Sie sich bis 31. Oktober 2019 bei der Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt a.d.Donau, Frau Lutmayr, unter Tel. 09074 44-29. Vielen herzlichen Dank!