Kategorie Aktuelles

Rathaus Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH, Fotograf Florian Imberger)
Rathaus Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH, Fotograf Florian Imberger)
Rathaus geschlossen

Die Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt a.d.Donau ist wegen einer Betriebsveranstaltung am Donnerstagvormittag, 2. Mai 2019, zwischen 8.15 Uhr und 10.15 Uhr geschlossen.

Insbesondere können keine Reisepässe oder Personalausweise ausgestellt werden.

Wir bitten um Verständnis.

KJR Dillingen Waldcamp
KJR Dillingen Waldcamp
Waldcamp jetzt auch in Höchstädt

Waldcamps – Natur pur des Kreisjugendrings Dillingen a.d.Donau

Für Kinder ist der Wald die Heimat vieler bekannter Märchengestalten. Er ist geheimnisvoll und verlockt zu Abenteuern. Kinder lieben es besonders im Wald zu spielen, sich ein Baumhaus oder ein Lager zu bauen oder Tiere zu beobachten. All das können die Kinder in den Waldcamps des Kreisjugendrings den ganzen Tag über machen.

Zusammen erkunden wir den Wald, bauen Lager und Seilschaukeln. Wir basteln mit Naturmaterialien und erleben spannende Abenteuer. Morgens wird gemeinsam gefrühstückt und mittags zusammen gekocht und gegessen. Ein ganz besonderes Naturerlebnis für Kinder.

Waldcamp in Kooperation mit der Stadt Höchstädt

12. – 16. August 2019 (4 Tage: Pause am 15. August)
jeweils von 08:00 – 17:00 Uhr
Alter: 7 – 11 Jahre
Kosten: 65 € / 40 € für Kinder aus Höchstädt einschließlich der Stadtteile
Ort: Waldgebiet im Raum Höchstädt
Leistungen: geschultes Betreuerteam, Vollverpflegung, Material
Veranstalter: Kreisjugendring Dillingen in Kooperation mit der Stadt Höchstädt

Interesse? Dann schnell online anmelden unter www.kjr-dillingen.de.

Maimarkt (Foto: Studio-E., Erika Langone)
Maimarkt (Foto: Studio-E., Erika Langone)
Am Muttertag ist was los in Höchstädt!

Attraktives Rahmenprogramm am Maimarkt am 12.5.2019 – Mitmachen macht Spaß!

Die Stadt Höchstädt organisiert zusammen mit der Wirtschaftsvereinigung Höchstädt eine Rabatt- und Gutscheinaktion aller Einzelhändler und Geschäfte, die am Maimarkt geöffnet haben. Diese Gutscheine werden im Vorfeld im Mai 2019 in den Mitteilungsblättern Höchstädt und Bissingen abgedruckt. Wenn Sie sich selbst als Händler und Betrieb beteiligen möchten, ist dies noch bis Ende März möglich. Sie werden sehen – tolle Aktionen und Gutscheine erwarten Sie!

Dieses Jahr findet zudem ab 13 Uhr ein attraktives Rahmenprogramm statt. Machen Sie mit? Haben Sie Interesse, Zeit und Lust, sich mit einer Vorstellung auf einer kleinen Bühne zu präsentieren oder sich selbst und Ihr ehrenamtliches Projekt oder die Arbeit Ihres Vereins auf dem Markt vorzustellen? Dann melden Sie sich doch bitte bis zum 11.4.2019 bei der Innenstadtkoordinatorin Sonja Gastl, sonja.gastl@hoechstaedt.de, Tel 09074 44-43.

Wir freuen uns auf Sie und ein abwechslungsreiches Programm auf dem Maimarkt 2019. Feiern Sie mit uns!

Hier noch ein Geheimtipp: Besonders für Mütter gibt es eine kleine, süße Überraschung!

Jahresprogramm Schloss Höchstädt 2019
Jahresprogramm Schloss Höchstädt 2019
Schloss Höchstädt - Jahresprogramm

Ab 2. April 2019 öffnet Schloss Höchstädt wieder seine Pforten.

Die Dauerausstellungen Brennpunkt Europas: 1704 – Die Schlacht von Höchstädt, das Museum Deutscher Fayencen: Über den Tellerrand sowie die Sonderausstellung „Macht Schule!“ des Bezirk Schwaben können außer montags täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr besichtigt werden.

Das Kulturforum der Stadt Höchstädt, der Bezirk Schwaben und die Bayer. Schlösser- und Seenverwaltung haben auch wieder ein interessantes Kulturprogramm für 2019 zusammengestellt. Wechselnde Ausstellungen in der Schlosskapelle und attraktive Konzerte versprechen auch in diesem Jahr eine abwechslungsreiche Schlosssaison.

Den Schlossflyer 2019 können Sie entweder hier downloaden, im Foyer des Rathauses abholen oder unter Tel 09074 4412 bzw. claudia.kohout@hoechstaedt.de bestellen.

Wir freuen uns, Sie in Schloss Höchstädt zu treffen!

Schloss Höchstädt
Herzogin-Anna-Straße 52
89420 Höchstädt a.d.Donau

Tel.: 09074 9585–700
Fax: 09074 9585–791

02. April bis 06. Oktober 2019 jeweils von Dienstag bis Sonntag von 09:00 bis 18:00 Uhr geöffnet

Montag, außer an den Feiertagen, geschlossen

Schloss Höchstädt bleibt im Winterhalbjahr vom 07. Oktober 2019 bis März 2020 geschlossen.

(Bild: Pixabay)
(Bild: Pixabay)
Ferienprogramm 2019
Wir suchen Sie – Wir suchen Dich – Wir suchen Euch

Ehrenamtliche für die Gestaltung des Ferienprogrammes 2019 gesucht

Auch wenn es bis zu den Sommerferien noch eine Weile hin ist, die Planungen für das Ferienprogramm 2019 laufen bereits auf Hochtouren.

Wir sind auf der Suche nach neuen Angeboten und Aktionen, nach Menschen, die besondere Talente, kreative Ideen oder Hobbies haben, die sie im Rahmen des Höchstädter Ferienprogrammes gerne einbringen möchten. Basteln, Spielen, Backen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ob jung ob alt, Hauptsache, Ihnen/Dir/Euch macht der Umgang mit Kindern viel Freude. Außerdem benötigen wir noch kinderfreundliche Betreuer/-innen, die die Kinder auf Fahrten begleiten.

Sie fühlen sich, Du fühlst Dich, Ihr fühlt Euch angesprochen?

Dann melde Sie sich, melde Dich, meldet Euch schnell bei uns im Rathaus.

Ansprechpartnerin:
Frau Patricia Tremmel, 09074 44-28, patricia.tremmel@hoechstaedt.de

Untersuchung des Staatlichen Bauamts Krumbach zum Thema Barrierefreiheit
Untersuchung des Staatlichen Bauamts Krumbach zum Thema Barrierefreiheit
Barrierefreiheit für Schlossumfeld

Für die barrierefreie Modellkommune Höchstädt waren und sind barrierefreie Parkmöglichkeiten im Zentrum und barrierefreie Zugänge zu öffentlichen Einrichtungen und Gebäuden des täglichen Bedarfs große Herausforderungen. Diese Vorgabe wird nun mit der staatlichen Baumaßnahme Bewertungsstelle Höchstädt in vorbildlicher Weise umgesetzt, so Stimmkreisabgeordneter Georg Winter. Sein Dank gilt an dieser Stelle den dafür verantwortlichen Mitarbeitern am Staatlichen Bauamt Krumbach, die sich intensiv mit der Frage auseinandergesetzt haben, wie das mehrfache Anliegen, kurze Wegeverbindungen zwischen den öffentlichen Einrichtungen und zugleich rollstuhlgerechte Zugänge zu schaffen, erreicht werden kann.

Das Staatliche Bauamt hat dazu dankenswerterweise die beiliegende Skizze für den Bereich des ehemaligen Krankenhausareals und das Schloss Höchstädt zur Verfügung gestellt, die Grundlage ihrer eigenen Prüfung war. Die durchgängigen grünen Wege zeigen die rollstuhlgerechten Verbindungen auf und halten die Vorgabe ein, dass die Steigung unter 6% sein muss. Gelb markiert sind die Verkehrsflächen, die über 6% liegen. Rot markiert sind Barrieren, z.B. Treppen. Beides lässt einen rollstuhlgerechten Zugang nicht zu.

Der aktuelle Auftrag, den das Staatliche Bauamt Krumbach vollzieht, beinhaltet die gesamten Außenanlagen für die Bewertungsstelle mit den zahlreichen Stellplätzen, die Wegeverbindung zwischen öffentlichen Gebäuden und die Gestaltung des ehemaligen Weinbergs einschließlich des Verbindungsstegs. Die Genehmigung aus München war mit der Maßgabe verbunden, dass der schon vor einigen Jahren vorgegebene Kostenrahmen trotz des zwischenzeitlich konjunkturell starken Preisanstieges, eingehalten werden muss. Ein weiteres Ziel, so Abgeordneter Georg Winter, war, dass es künftig zwischen den öffentlichen Gebäuden in diesem Bereich durchgängige, kurzläufige Verbindungen gibt. Das war nur möglich geworden, weil die Stadt Höchstädt mit einem Grundstückstausch dafür die Basis geschaffen hat. Die Maßnahmen wurden mit dem Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt. Die Forderung des Denkmalschutzes nach Ablesbarkeit des Stadtmauerverlaufs wurde berücksichtigt.

Wie vom Modellprojekt gewünscht, können die Parkplätze von den Schlossbesuchern für Veranstaltungen am Abend und während der Wochenenden durch die neue kurzläufige Verbindung über den Steg erreicht werden.

Das Landkreisinternat mit 24 Übernachtungsplätzen erhält ebenfalls eine günstige Wegeverbindung zu den Seminarräumen im Südtrakt des Schlosses. Alle öffentlichen Einrichtungen – das Schloss, die Bewertungsstelle, das Landkreisinternat und das Schlossinformationsgebäude – sind damit von der Ortsmitte einschließlich der dort befindlichen Bushaltestellen frei erreichbar.

Der Vorschlag, nur das Schloss mit einem eigenen Weg durch den Schlossgarten barrierefrei zu erschließen, hätte folgende Nachteile: Mit dem Bau eines Rundweges würde ein erheblicher Eingriff in das grüne Ambiente des Schlossgartens notwendig. Die Kosten dafür wären ebenfalls beachtlich. Es gäbe keine Verbindung zwischen Schloss und dem neuen großen Parkplatz. Ebenso wäre keine günstige Wegeverbindung zwischen Landkreisinternat zu den Seminarräumen möglich. Die Chance, die staatlichen Gebäude und Flächen zu einem geschlossenen und ansprechenden Ensemble zusammenzubringen, würde damit verhindert.

Auf dem Bild von links: Markus Sand, Telekom, Bürgermeister Gerrit Maneth, Achim Oelkuch, Geschäftsstellenleiter, Holger Betz, Telekom (Foto: Stadt Höchstädt)
Auf dem Bild von links: Markus Sand, Telekom, Bürgermeister Gerrit Maneth, Achim Oelkuch, Geschäftsstellenleiter, Holger Betz, Telekom (Foto: Stadt Höchstädt)
Jetzt schnelles Internet für Höchstädt an der Donau

Rund 1.300 Haushalte profitieren vom Glasfaser-Ausbau; Bandbreiten bis zu 250 MBit/s

Mehr Tempo bei der Telekom buchen

Rund 1.300 Haushalte in Höchstädt an der Donau können ab sofort schneller im Internet surfen. Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das gilt auch für Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Die Telekom hat dafür mehrere Kilometer Glasfaser verlegt und Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik aufgerüstet.

„Für den Aufbruch in die digitale Zukunft brauchen wir eine leistungsfähige Breitbandversorgung. Einkaufen, Bankgeschäfte oder Urlaub buchen– heute funktioniert all das per Internet. Die schnellen Internetanschlüsse der Telekom sorgen dafür, dass Städte wie Höchstädt an der Donau für alle Bürger und Bürgerinnen weiter an Lebensqualität gewinnen“, sagt Gerrit Maneth, Bürgermeister von Höchstädt an der Donau.

Der Weg zum neuen Anschluss

Wichtig: Für bereits bestehende Anschlüsse erfolgt keine automatische Anpassung der Geschwindigkeit. Die Kunden müssen aktiv werden. Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Telekom Shop, beim teilnehmenden Fachhandel, im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren: Telekom Shop Dillingen a.d. Donau, Kapuzinerstr. 10, 89407 Dillingen; H & M electronics GbR, Telekom Partnershop, Vorstadtstr. 6, 89407 Dillingen; Expert Schwarz, Johannes-Scheiffele-Straße 15, 89407 Dillingen; www.telekom.de/schneller

Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)

Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)

Kleine und mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)

Mitarbeiter der Telekom stehen vor Ort zur Beratung zur Verfügung. Diese werden die Kunden zu Hause besuchen. Die Kundenberater sind an der Bekleidung der Deutschen Telekom zu erkennen und weisen sich mit einem Lichtbildausweis und einem Autorisierungsschreiben der Telekom aus.

Stadtratssitzung 14.01.2019 (Bild: Simone Bronnhuber, DZ)
Stadtratssitzung 14.01.2019 (Bild: Simone Bronnhuber, DZ)
Wichtige Weichenstellung für zukünftige Wasserversorgung und B16 Nordumfahrung

Der Höchstädter Stadtrat stand in seiner Sitzung am 14.01.2019 vor einer sehr wichtigen und wegweisenden Entscheidung für die Zukunft unserer Heimatstadt. In der Sitzung wurde über die künftige Wasserversorgung entschieden und somit auch über die Trassenvariante der B16 Ortsumfahrung, mit der die Regierung von Schwaben nun in ein Planfeststellungsverfahren gehen wird.

Da die Abhängigkeiten und Risiken sehr komplex sind, stellte diese Bürgermeister Gerrit Maneth zu Beginn für alle Anwesenden nochmals ausführlich dar.

Um allen Stadtratsmitgliedern eine optimale Vorbereitung und einen Einblick in Fachinformationen zu ermöglichen, traf sich das Gremium am Freitag, 11.01. in unserem Wasserwerk, wo Stadtbaumeister Thomas Wanner sowie die Wasserwerkmitarbeiter Stefan Reichardt und Alfred Weißenburger die künftig erforderlichen Sanierungsmaßnahmen vor Ort erläuterten.

Ferner war am Samstag, 12.01. eine ganztägige Klausur im Schloss Höchstädt angesetzt, in der alle Fakten, aber auch die jeweiligen Risiken und Abhängigkeiten zwischen der Entscheidung über die Wasserversorgung und dem Bau der B16 Nord WSG aufgezeigt wurden und ausgiebig diskutiert werden konnten.

An der Klausur nahmen als Referenten Fr. Medizinaloberrätin Frenzel-Dorschner sowie den Hygienekontrolleuren Hr. Albrecht und Hr. Graf vom Landratsamt für die Belange des Gesundheitsamtes; Hr. Behringer, Werkleiter der Donau-Stadtwerke Dillingen-Lauingen, Baurätin Fr. Hasubek sowie Sachgebietsleiter Hr. Pfeifer vom Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, Hr. Lautner, Werkleiter der Bayerischen Rieswasserversorgung, Regierungsdirektorin Fr. Marx vom Landratsamt für die Themen rund um das Wasserrecht, Baudirektor Hr. Weirather von der Regierung von Schwaben zu den Themen Straßenrecht und Straßenbau teil, bei denen sich Bürgermeister Gerrit Maneth für ihre fundierten Ausführungen sowie die offene und fachliche Beantwortung der gestellten Fragen bedankte. Sein Dank galt auch den teilnehmenden Stadträten für die gezielten Fragestellungen und konstruktiven Beiträge.

Ziel der Klausur war es, den Stadtratsmitgliedern die Möglichkeit einer umfassenden Information zu geben, um sich bis zur Stadtratssitzung für die ihrer Meinung nach beste Lösung für die Zukunft unserer Stadt entscheiden zu können.

Dem Stadtoberhaupt war es sehr wichtig, zu verdeutlichen, dass für ihn an vorderster Stelle die Lebensqualität für unsere Bürgerinnen und Bürger, optimale Bedingen für Einzelhandel, Gewerbe und Industrie sowie eine weitere positive Entwicklung unserer Heimatstadt stehen und am Herzen liegen. Das zentrale Thema für Höchstädt für diese und die nächsten Generationen ist in seinen Augen die dringend notwendige Verkehrsentlastung.

Bei einer weiteren Wasserversorgung der Kernstadt und Sonderheim durch die beiden eigenen Brunnen wäre die Stadt auch in Zukunft für die Risikofaktoren wie Sicherheit, Personalbeschaffung von Fachkräften, Gewährleistung der Wasserqualität und Umsetzung von neuen Gesetzesvorgaben und strengeren Auflagen voll verantwortlich. Und das für die nächsten 20 Jahre.

Die Stadt Höchstädt betreibt seit Jahren ein partnerschaftliches Geschäftsverhältnis mit der Bayer. Rieswasserversorgung, die bereits unsere Stadtteile Deisenhofen, Oberglauheim und Schwennenbach mit Wasser beliefern. Die Rieswasserversorgung kann mit ihren hervorragend geschulten Fachkräften und der vorhandenen zukunftsorientierten Technik die große Verantwortung im Bereich der Wassergewinnung übernehmen.

Im Falle einer Auflösung des städtischen Wasserschutzgebietes sieht der Bürgermeister zudem weitere städtebauliche Entwicklungs- und Erweiterungsmöglichkeiten im Bereich Wohn-, Misch-, Gewerbe und Industriegebieten.

Auch wurden die Ergebnisse, der 2017 durchgeführten Verkehrsprognose für 2030, für ausgewählte Straßen erläutert.

Nach umfangreichen, aber sehr konstruktiven Wortbeiträgen und Meinungsäußerungen der Stadträte stimmte das Gremium mit 12:9 dafür, das Trinkwasser für die Kernstadt Höchstädt einschließlich des Stadtteiles Sonderheim zukünftig von der Bayerischen Rieswasserversorgung zu beziehen.

Bürgermeister Gerrit Maneth wurde beauftragt, einen entsprechenden Vertrag mit dem Zweckverband „Bayerische Rieswasserversorgung“ zeitnah auszuarbeiten und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorzustellen. Ferner soll das Stadtoberhaupt mit den verantwortlichen Behörden Gespräche führen, um eine bestmögliche Weiterentwicklung für Höchstädt und die Stadtteile sicherzustellen.

Abschließend dankte das Stadtoberhaupt allen Stadträten für ihr Engagement zur weiteren positiven Entwicklung unserer Stadt und allen Bürgerinnen und Bürgern für das zahlreiche Interesse.

Herzogin-Anna-Rundweg (Bild: Stadt Höchstädt)
Herzogin-Anna-Rundweg (Bild: Stadt Höchstädt)
Ein Name für die neue Wanderrunde ist gefunden!

Zahlreiche Vorschläge für die neue Wanderrunde in Höchstädt standen zur Auswahl

Die geplante lokale Rundschleife, die auf einer Länge von ca. 4 km ein authentisches Auwalderlebnis vermitteln soll und im weiteren Verlauf eine Verbindung zum Schloss Höchstädt darstellt, hat nun einen Namen. Nachdem die Stadt Höchstädt im Mitteilungsblatt dazu aufgerufen hat, sich an der Namensfindung zu beteiligen, sind 30 Namensvorschläge eingegangen. Das zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Höchstädt dieses Projekt doch mit Interesse verfolgen. Allen, die sich daran beteiligt haben, einen tollen Namen für die Wanderrunde zu finden, gilt ein herzliches Dankeschön.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Eine Jury, die aus Vertretern der Stadt Höchstädt, der Bayerischen Schlösserverwaltung, des Förderkreises Schloss Höchstädt sowie des Tourismusverein Donautal aktiv e.V. bestand, musste sich trotz der vielen guten Ideen für einen Namen entscheiden. Dabei wurde im Vorfeld abgestimmt, dass sich in der neuen Bezeichnung des Wanderweges die Themenschwerpunkte Schloss, Auwald/Natur, Geschichte/Kultur und Erlebnis wiederfinden sollten und nach Möglichkeit der Begriff „Rundweg“ aufgegriffen wird, um nach außen zu verdeutlichen, dass es sich um einen abgeschlossenen Weg handelt, der zum Ausgangspunkt zurückführt. Die Jury ist sich einig, dass der Name „Herzogin-Anna-Rundweg“ mit Untertitel „Schloss und Auwald erleben“ alle im Vorfeld festgelegten Kriterien in einem verbindet. Auch auf Seiten der Stadträte hat dieser Vorschlag großen Anklang gefunden.

Gewinner des Ideenwettbewerbs ist Herr Günther Stempfle, der den Begriff „Herzogin-Anna-Rundweg“ eingereicht hat und als Dankeschön noch ein kleines Präsent erhält.

Rathaus Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH, Fotograf Florian Imberger)
Rathaus Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH, Fotograf Florian Imberger)
Neue Öffnungszeiten im Rathaus

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ab 1. Januar 2019 ändern sich die Öffnungszeiten des Rathauses der Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt wie folgt:

Montag bis Freitag: 8:15 bis 12:00 Uhr

Mittwoch Nachmittag: GESCHLOSSEN

Zusätzlich:

Montag und Dienstag: 14:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 bis 18:00 Uhr

Wir bitten um Beachtung!