Gemeinde Blindheim

1. Bürgermeister Jürgen Frank
Weiherbrunnenstraße 9
89434 Blindheim
Tel.: 09074 2028
Mobil: 0162 2472809
E-Mail: gemeinde@blindheim.de

Amtsstunden:
Blindheim: Freitag 16:00 – 18:30 Uhr
Unterglauheim: 1. Samstag im Monat 09:30 – 10:00 Uhr
Wolpertstetten: 1. Samstag im Monat 10:15 – 10:45 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung

Organe

1. Bürgermeister:

Jürgen Frank
Mühlstraße 5, 89434 Blindheim,
Tel.: 09074 2028, Mobil: 0162 2472809

2. Bürgermeister:

Helmut Gerstmayer
Birkenstraße 8, 89434 Blindheim, OT Unterglauheim

3. Bürgermeister:

Michael Bregel
Wolpertstetten Hs.Nr. 14, 89434 Blindheim, OT Wolpertstetten

Gemeinderäte aus dem Ortsteil Blindheim:

Werner Geis
Markus Gerstmayr
Thomas Haas
Alexander Haller
Martina Reichart
Ludwig Schaflitzel

Gemeinderäte aus dem Ortsteil Unterglauheim:

Benjamin Dannemann
Thomas Häußler
Johannes Oberfrank
Holger Zinsmeister

 

Ausschüsse und Referate des Gemeinderates (PDF)

Rathaus Blindheim (Foto: STUDIO-E. GmbH; Fotograf Florian Imberger)

Sitzungstermine Gemeinde Blindheim

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie die Termine der Gemeinderatssitzungen in Blindheim.

Die Tagesordnung zum öffentlichen Teil der Sitzung wird rechtzeitg vorher unter dem jeweiligen Sitzungstermin veröffentlicht.

Jürgen Frank
1. Bürgermeister
der Gemeinde Blindheim

Einladungen zu den Gemeinderatssitzungen per E-Mail

Seit mehreren Jahren besteht die Möglichkeit, sich die öffentliche Tagesordnung der jeweils anstehenden Gemeinderatssitzung per E-Mail zuschicken zu lassen. Einige Gemeindebürger nutzen diesen Service bereits. Wenn Sie ebenfalls daran interessiert sind, schicken Sie bitte eine kurze Mail an die Adresse gemeinde@blindheim.de.

Die Gemeinde Blindheim liegt nordwestlich der Donau zwischen Schwenningen und Höchstädt an der B16. Blindheim ist die historisch wohl bekannteste Gemeinde der Verwaltungsgemeinschaft. 1704 fand hier eine der bedeutendsten Schlachten des spanischen Erbfolgekrieges statt, die sogenannte Zweite Schlacht von Höchstädt, welche namensgebend als „Battle of Blenheim“ vor allem in die britische Kriegsgeschichte eingegangen ist.

Viele Gebäudedenkmäler und Kirchen in und um den idyllischen Ortskern zeugen ebenfalls von der reichen Geschichte der ehemaligen Hofmark. In der wunderbar renovierten Breisachmühle etwa kann man heute als Gast residieren wie einst der Herzog von Marlborough. Ein 2004 eröffneter Denkmalweg lässt diese zusätzlich lebendig werden.

Von der Donau trennt Blindheim das Naturschutzgebiet Apfelwörth am ehemaligen Altwasserarm. Mit 188 Hektar ist es eines der größten und bedeutendsten Schutzgebiete Schwabens. Über 70 bedrohte Vogelarten haben hier ein nachhaltiges Zuhause gefunden. Die (Rad)wanderwege rund um Blindheim gehören zu den schönsten der Region.

Die Mischung von Naturverbundenheit, geschichtlicher Bedeutsamkeit und günstiger Lage macht Blindheim auch besonders interessant für (Rad)wanderer und Kulturtouristen.

Zu Blindheim gehören seit 1978 die Ortsteile Unterglauheim und Wolpertstetten sowie die idyllischen Einödweiler Sallmannsberg, Berghausen und Weilheim.

Geschichte

Am 13. August 1704 fand in der Umgebung die Schlacht von Blindheim, auch bekannt als Zweite Schlacht von Höchstädt (englisch Battle of Blenheim) statt, die entscheidende Bedeutung für den Spanischen Erbfolgekrieg hatte. Die Schlacht hat für Großbritannien große historische Bedeutung, weshalb zum Beispiel der Blenheim Palace, der Wohnsitz der Familie des siegreichen John Churchill, 1. Duke of Marlborough, nach ihr benannt wurde. Außerdem wurde die neuseeländische Stadt Blenheim, mit etwa 30.000 Einwohnern größte Ortschaft der Region Marlborough, nach Blindheim benannt.

Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark. Um 1700 hatte Veit Ernst III. von Rechberg-Illereichen-Kronburg-Osterberg Blindheim für seine beiden nachgeborenen Söhne Anton Valentin Alexander und Sigmund Bero Dyonis erworben, um hier eine Sekundogenitur aufzubauen. Im Jahre 1709 ging das durch den Spanischen Erbfolgekrieg stark verwüstete Blindheim an die beiden Erben über. Als der letzte von ihnen 1725 verstarb, erbte seine Nichte Maria Antonie (1715–1791) die Hofmark. Sie verkaufte sie 1765. Am Ende des Reiches befand sich Blindheim im Besitz der Herren von Gilardi, der Inhaber der Allersberger Drahtzugfabrik Jacob Gilardi. 1818 entstand die heutige politische Gemeinde. Das anstelle der Hofmark entstandene Patrimonialgericht  wurde 1849 aufgelöst.

300 Jahre Schlacht bei Blindheim 1704:
Veröffentlichungen zur Schlacht

Quadrat-klein-BattleOfBlenheim

Zahlen und Fakten

Einwohner

insgesamt: 1.770 (Erst- und Zweitwohnsitz)
Blindheim: 971
Unterglauheim: 650
Wolpertstetten: 149

Stand: 1. Juli 2018

 

Quadratkilometer

insgesamt: 26,44
Blindheim: 12,14
Unterglauheim: 7,89
Wolpertstetten: 6,41

Höhe (m) über dem Meeresspiegel

Blindheim: 417
Unterglauheim: 422
Wolpertstetten: 426

Rathaus Blindheim (Foto: STUDIO-E. GmbH; Fotograf Florian Imberger)

Die heutige Gemeinde Blindheim wurde zum 01.05.1978 aus den bisherigen Gemeinden Blindheim, Unterglauheim und Wolpertstetten (ohne den Ortsteil Dettenhart, der nach Schwenningen umgegliedert wurde) gebildet.

Blindheim

Unterglauheim

Wolpertstetten