Kategorie Aktuelles

Die Helferinnen und Helfer des Förderkreises Schloss Höchstädt mit dem französischen Kulturattaché Louis Marandet. (Foto: Manuel Knoll)
Die Helferinnen und Helfer des Förderkreises Schloss Höchstädt mit dem französischen Kulturattaché Louis Marandet. (Foto: Manuel Knoll)
Das Europäische Filmfestival des Förderkreises hat sich wieder bewährt!

Die Bilanz des Förderkreises Schloss Höchstädt e.V. nach den beiden Tagen, an denen das europäische Filmfestival im Höchstädter Schloss stattgefunden hat, fällt insgesamt positiv aus: An der Vorführung des französischen Films „Der Klavierspieler vom Gare du Nord“ nahmen insgesamt 160 Schüler aus den drei Gymnasien Dillingen (Johann-Michael-Sailer), Lauingen und Donauwörth teil. Bereits im Vorfeld wurde Organisator Manuel Knoll auf Bayern 2 über den Verlauf der Veranstaltung interviewt. Begrüßt wurden die Schüler dann vom französischen Kulturattaché Louis Marandet aus München sowie von Bürgermeister Gerrit Maneth. Die anschließenden Workshops zur Aufbereitung des Films, die auch in diesem Jahr wieder von deutschen und französischen Studenten der Bauhaus-Universität Weimar und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt durchgeführt wurden, fanden positiven Anklang bei den Jugendlichen.

Der Seniorennachmittag war mit 80 Teilnehmern ebenfalls gut besucht. Gezeigt wurde der Klassiker „Miss Marple: Ab 16 Uhr 50 von Paddington“. Das spätere Rahmenprogramm im Schlosscafé stand dann ganz im Zeichen Großbritanniens: Wie bei einer echten britischen Tea Time gab es Tee, Scones und Streuselkuchen. Nahezu alle Besucher des Films ließen sich das genauso wenig entgehen, wie einen weiteren besonderen Programmpunkt an diesem Tag: Nämlich den Auftritt des Förderkreismitglieds Toni Miller als Queen des Vereinigten Königreichs. Ein weiteres Highlight des ersten Tages stellten außerdem die beiden britischen Oldtimer, die Stadtrat Gerhard Polifka im Schlosshof ausstellte, dar. Sie wurden von zahlreichen Besuchern vor und nach den Filmvorführungen näher begutachtet.

Das Finale des Europäischen Filmfestivals war die öffentliche Vorführung des Films „Die Rede Königs“, die mit 120 Besuchern ebenfalls auf großes Interesse gestoßen ist. Nachdem das Wetter einen britischen Abend im Schlosshof verhinderte, fanden die Feierlichkeiten im Schlosskeller statt, der ähnlich wie bei einem britischen Streetfestival von Miniatur Union Jacks geschmückt und bunt beleuchtet war. Für Unterhaltung sorgte neben der Musik von Sabine Jahrisch der Dartclub Deisenhofen, der zu Gunsten der Kartei der Not einen kleinen Dartwettbewerb veranstaltete. Gewinner war Bürgermeister Gerrit Maneth. Er bekam als Preis einen Korb britischer Spezialitäten überreicht, die der neugebackene Höchstädter und britische Pharmaunternehmer David Clarke aus Großbritannien mitgebracht hatte.

Die Vorsitzende des Förderkreises Schloss Höchstädt e.V. Hildegard Wanner, zeigte sich mit dem Verlauf des Filmfestivals zufrieden: „Ich freue mich, dass die Veranstaltung ohne Zwischenfälle verlaufen ist und wir insgesamt über 350 Teilnehmer an den beiden Tagen im Schloss begrüßen konnten.“ Ähnlich sieht es die Geschäftsführerin des Vereins, Nicola Thanner: „Der Aufwand der letzten Wochen hat sich gelohnt: Das Europäische Filmfestival des Förderkreises hat sich auch im dritten Jahr bewährt.“ Außerdem freue sie sich darüber, dass das erweiterte Rahmenprogramm bei den Teilnehmern gut angekommen sei.

 

Auf dem Bild: Die Helferinnen und Helfer des Förderkreises Schloss Höchstädt mit dem französischen Kulturattaché Louis Marandet.
Von links nach rechts: Bürgermeister Gerrit Maneth, Peter Miller, Roswitha Riedel, Bernhard Veh, Gabriele Winter, Marlies von der Grün, Hildegard Wanner (Vorsitzende des Förderkreises Schloss Höchstädt e.V.), Gerhard Polifka, Louis Marandet und Manuel Knoll. Auf dem Bild fehlt Nicola Thanner (Geschäftsführerin des Förderkreises Schloss Höchstädt).

Gerrit Maneth, 1. Bgm der Stadt Höchstädt (Foto: Photostrie)
Gerrit Maneth, 1. Bgm der Stadt Höchstädt (Foto: Photostrie)
B16 - Stadt Höchstädt erhält erfreuliches Schreiben vom Umweltminister

Liebe Bürgerinnen und Bürgern,

seit Jahrzehnten kämpft die Stadt Höchstädt für eine wirkungsvolle und effektive Verkehrsentlastung der B16. Vor allem die in der Innenstadt lebenden Bürger und Einzelhändler haben aufgrund der stetig zunehmenden Verkehrsbelastung mit unerträglichen Immissionen (Lärm, Abgase, Sicherheit, etc.) zu kämpfen.

Bürgermeister Gerrit Maneth: „Vor wenigen Tagen erreichte mich ein sehr erfreuliches Schreiben, unterzeichnet vom Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber. In der Mitteilung heißt es, dass der Staatsminister einen für alle Seiten tragbaren Kompromiss unterstützt. Dieser sieht vor, dass ein neuer Trassenverlauf ermittelt werden soll, der zwischen der aktuell geplanten B16 Nord WSG und der Trasse „Bürgerentscheid“ von 1996 verläuft und mit einer geringfügigen Verkleinerung bzw. Anpassung des aktuellen Wasserschutzgebietes verwirklicht werden könnte. Wert legt der Umweltminister jedoch darauf, „dass die städtische Wasserversorgung mit ihrem Gewinnungsgebiet weitestgehend mit neuen Brunnenstandorten beibehalten wird. Die sich ergebende Verringerung des Wasserangebots infolge einer Wasserschutzgebietsveränderung könnte durch Zukauf von Trinkwasser von der Bayerischen Rieswasserversorgung (BRW) ausgeglichen werden“, so der Umweltminister.“

„Dieser Kompromiss bietet der Stadt Höchstädt nun die Möglichkeit, das Wasserschutzgebiet größtenteils zu erhalten und somit Höchstädt und Sonderheim weiterhin mit eigenem Trinkwasser zu versorgen, gleichzeitig aber auch, eine rechtssichere Trasse außerhalb eines Wasserschutzgebietes zu realisieren.

Aktuell bin ich sehr zufrieden, dass wir in den zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen mit den Staatsministern sowie den beteiligten Behörden (u.a. Staatsministerien, Regierung von Schwaben, Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, Staatliches Bauamt Krumbach, Bayerische Rieswasserversorgung, Landkreis Dillingen, …) diesen Kompromiss erarbeiten konnten“, freut sich Bürgermeister Gerrit Maneth. „Durchführbar war diese Lösung nur, weil der Stadtrat in seiner Sitzung am 14.01.2019 dem Anschluss an die BRW mehrheitlich zugestimmt hat und ich somit Gestaltungsraum für die Verhandlungen hatte. Ich danke allen für die sehr konstruktiven Gespräche und die gemeinsame Überzeugung, die Umfahrung von Höchstädt baldmöglichst realisieren zu müssen“, betont das Stadtoberhaupt weiter.

Maneth weiter: „Ein nun zu erstellendes hydrogeologisches Gutachten wird Auskunft darüber geben, wo die Trasse im Detail verlaufen wird sowie ob die Stadt das erforderliche Trinkwasser komplett aus den eigenen Brunnen gewinnen kann oder die Spitzenlast seitens der BRW abgedeckt werden muss.

Die Stadt Höchstädt hat nun die große Chance, sowohl den Belangen einer effektiven Verkehrsentlastung als auch eines ausreichenden Schutzes des Trinkwassers, welches seitens des Bund Naturschutzes immer gefordert wurde, gerecht zu werden.

Mit dem Staatlichen Bauamt haben bereits erste Abstimmungen über die weitere Vorgehensweise stattgefunden. Das gemeinsame und ehrgeizige Ziel ist es, noch innerhalb der nächsten 12 Monate das Planfeststellungsverfahren zu starten.“

Gerrit Maneth
1. Bürgermeister der Stadt Höchstädt

Familien- und Bildungsportal Landkreis Dillingen a.d.Donau
Familien- und Bildungsportal Landkreis Dillingen a.d.Donau
Familien- und Bildungsportal des Landkreises Dillingen a.d.Donau

Portal bietet eine Fülle an Informationen zu familien- und bildungsrelevanten Angeboten im Landkreis

Ein umfassendes Informationsangebot bietet der Landkreis Dillingen a.d.Donau ab sofort seinen Bürgerinnen und Bürgern mit dem neuen Familien- und Bildungsportal. Auf den neuen Seiten, die unter www.familie-dillingen.de bzw. www.bildung-dillingen.de aufrufbar sind, kann sich die Bevölkerung umfangreich über familien- und bildungsrelevante Angebote informieren.

Die neuen Internetseiten sind unter der Federführung der Wirtschaftsförderstelle und in Kooperation mit den Fachbereichen „Gesundheit“ und „Amt für Jugend und Familie“ beim Landratsamt Dillingen a.d.Donau entstanden.

Solarpotenzialkataster Sonnenkampagne Landkreis Dillingen a.d.Donau
Solarpotenzialkataster Sonnenkampagne Landkreis Dillingen a.d.Donau
Sonnenkampagne des Landkreises Dillingen a.d.Donau - Solarpotenzialkataster

Mit dem internetbasierten Solarpotenzialkataster des Landkreises Dillingen a.d.Donau wurden sämtliche Dachflächen im Landkreis bewertet. Das Solarpotenzialkataster beruht auf einer Solarpotenzialanalyse, mit der für alle Gebäude ein 3D-Oberflächemodell mit der solaren Einstrahlung in Abhängigkeit von Exposition, Neigung, Verschattung und regionaler Intensität ermittelt wurde. Konfigurieren und simulieren Sie mit den angebotenen Tools Ihre eigene PV-Anlage. Zudem sehen Sie mit dem Wirtschaftlichkeitsrechner, welche Renditen mit der Investition möglich sind.

So einfach geht´s

Rufen Sie das Solarpotenzialkataster kostenfrei unter www.solare-stadt.de/landkreis-dillingen auf.

Identifizieren Sie das Dach Ihrer Immobilie. Das Solarpotenzialkataster leitet Sie anschließende Stück für Stück durch die einzelnen Module:

  • Anlagenplanung
  • Platzierung der Module
  • Individuelle Nutzlastprofile
  • Wirtschaftlichkeits- und Finanzberechnung und Auswertung

Die Ergebnisse für die von Ihnen konfigurierte und angepasste Anlage, deren Kosten und die Vorteile hinsichtlich Eigenverbrauch, Gewinn und Amortisationszeit stehen schließlich als PDF zum Download bereit.

BayernWLAN Hotspot
BayernWLAN Hotspot
Weiteren BayernWLAN HotSpot im Rathaus eingerichtet

Bayern wird das erste Bundesland mit einem eigenen WLAN-Netz. Bis zum Jahr 2020 werden an die 40.000 Hotspots im BayernWLAN kostenfrei zur Verfügung stehen. Nachdem im Frühjahr 2017 bereits ein HotSpot am Marktplatz eingerichtet werden konnte, steht nun auch im Wartebereich des Rathauses der Stadt Höchstädt kostenloses Internet zur Verfügung.

„Ich freue mich, dass sich unsere Bürgerinnen und Bürger im Höchstädter Rathaus zukünftig kostenlos, sicher und mit Jugendschutzfilter ins Internet einloggen können. Eventuelle Wartezeiten lassen sich mit Internetsurfen oder E-Mails beantworten angenehm überbrücken,“ so Bürgermeister Gerrit Maneth.

Die Ersteinrichtung wurde vom Freistaat Bayern finanziert. Die laufenden Kosten für die Hotspots werden von der Stadt Höchstädt getragen.

Und so funktioniert’s:

  • WLAN-Funktion auf dem Smartphone aktivieren
  • WLAN-Netzwerk mit der SSID „@BayernWLAN“ auswählen und verbinden
Rathaus Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH, Fotograf Florian Imberger)
Rathaus Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH, Fotograf Florian Imberger)
Neue Öffnungszeiten im Rathaus

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ab 1. Januar 2019 ändern sich die Öffnungszeiten des Rathauses der Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt wie folgt:

Montag bis Freitag: 8:15 bis 12:00 Uhr

Mittwoch Nachmittag: GESCHLOSSEN

Zusätzlich:

Montag und Dienstag: 14:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 bis 18:00 Uhr

Wir bitten um Beachtung!

Freiwillige Feuerwehr Höchstädt (Foto: Stadt Höchstädt)
Freiwillige Feuerwehr Höchstädt (Foto: Stadt Höchstädt)
Im Notfall kann jede Minute zählen!

Denken Sie bei einem Notruf an die 6 W´s:

Wer ruft an?
Wo ist was geschehen?
Was ist geschehen?
Wie viele Personen sind beteiligt?
Welche Art von Verletzungen liegen vor?
Warten auf Rückfragen?

Notrufnummern

Polizei, Unfall: 110

Feuerwehr: 112 (europaweit)

Notarzt, Rettungsdienst: 112 (europaweit)

Giftnotruf München: 089 19240

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 0800 0 116016

Störung

Bayerische Rieswasserversorgung: 0800 2 790279

Erdgas Schwaben Entstörungsdienst: 0800 1 828384

Lech-Elektrizitätswerke (LEW): 0800 5 396380

Störungsdienst Wasser Stadt Höchstädt: 0171 2784286

Störungsdienst Abwasser Stadt Höchstädt: 0171 2784285

(Foto: Pixabay)
(Foto: Pixabay)
Standorte Defibrillatoren in der VG Höchstädt

Defibrillatoren (im Fachjargon Defis) stehen Hilfesuchenden an folgenden Standorten innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt zur Verfügung:

Gemeinde Blindheim

Blindheim: Eingang zum Friedhof, Höchstädter Straße 1
Unterglauheim: Pfarrheim, Hauptstraße 52
Wolpertstetten: Feuerwehrhaus, Wolpertstetten 26

Gemeinde Finningen

Finningen: Eingangsbereich der ehem. Schule, Johann-Bösl-Straße 1
Mörslingen: Sportheim, Schretzheimerstraße 9

Stadt Höchstädt

Rathaus, Herzog-Philipp-Ludwig-Straße 10 (Außenbereich Haupteingang)
Sparkasse Höchstädt, Marktplatz 5
Hallenbad Höchstädt, Prinz-Eugen-Straße 12 (Innenbereich, Vorraum Hallenbad)
Schwennenbach: Feuerwehrhaus, Brunnengasse 9 (Außenbereich)

Gemeinde Schwenningen

Gremheim: Treidelhalle, Hauptstraße (Eingang Feuerwehrhaus)
Schwenningen: Feuerwehrhaus, Schulstraße (am Turm)

(Foto: Fotolia/Frank Gärtner)
(Foto: Fotolia/Frank Gärtner)
Asylarbeit in der Stadt Höchstädt

Unsere ehrenamtliche Asylarbeit stellen wir unter das Motto:

„Eine faire Chance für jeden“

Wir bemühen uns, jedem zu helfen, der sich gern in Höchstädt integrieren möchte. Für diese schöne und wichtige Aufgabe suchen wir noch ehrenamtliche Helfer. Wir freuen uns über „Asylpaten“ (Hilfe bei Alltagsdingen, Orientierung, soziales Bindeglied), Kinderbetreuerinnen und sonstige hilfsbereite Menschen.

Deutschkurse im Ehrenamt

„Eine neue Sprache öffnet Dir vor allem die Augen, und nicht nur Türen“ (unbekannt)

Die Anfragen nach Deutschkursen von EU-Bürgern in Höchstädt ist in den letzten Wochen und Monaten wieder gestiegen. Daher suchen wir engagierte Mitbürger, die ehrenamtlich neu zugezogenen ausländischen Mitbürgern in Kleingruppen dabei helfen möchten, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern.

Bei Interesse bitte im Rathaus bei Frau Patricia Tremmel melden, Tel 09074 44-28 oder per Mail patricia.tremmel@hoechstaedt.de

Integrationsbeauftragte der Stadt Höchstädt
Patricia Tremmel

erreichbar Montag bis Donnerstag im Rathaus der Stadt Höchstädt (Zi-Nr. 18, 1. OG)

Schloss Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH; Fotograf Florian Imberger)
Schloss Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH; Fotograf Florian Imberger)
Förderkreis Schloss Höchstädt sucht Unterstützer

Schloss Höchstädt hat sich mittlerweile zu einem kulturellen Mittelpunkt in Nordschwaben entwickelt. Dies war und ist nur möglich, weil alle Beteiligten, die Schlösserverwaltung, der Bezirk Schwaben, der Landkreis Dillingen, die Stadt Höchstädt und heimische Sponsoren im guten Miteinander für die Belebung des Schlosses und für ein ansprechendes Kulturprogramm sorgen. Nicht zuletzt trägt der Förderkreis Schloss Höchstädt und damit jedes einzelne Mitglied dazu bei, dass wir Künstlern der Region eine Plattform schaffen können.

Bitte helfen Sie mit, dass Schloss Höchstädt weiterhin ein interessantes Kulturprogramm bieten kann. Werden Sie Mitglied im Förderkreis Schloss Höchstädt! Die Beitrittserklärung können Sie hier herunterladen: Beitrittserklärung (PDF). Bitte geben Sie diese im Rathaus, 1. Stock, Zimmer 12, ab.

Jedes neue Mitglied ist auf eine Tasse Kaffee mit einem Stück Kuchen ins Schlosscafe eingeladen.

Hildegard Wanner, Vorsitzende

Den Förderkreis Schloss Höchstädt finden Sie auch auf Facebook.