Marktplatz Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH; Fotograf Florian Imberger)
Marktplatz Höchstädt (Foto: STUDIO-E. GmbH; Fotograf Florian Imberger)
Innenstadtoffensive

Höchst@lebenswert

Belebung der Innenstadt, Stärkung der Unternehmen und des Einzelhandels in Höchstädt, Minimierung und Verschönerung des Leerstands: Viele Engagierte ziehen an einem Strang, um unter anderem diese Ziele zu erreichen.

Was ist die Höchstädter Innenstadtoffensive?

Die Innenstadtkoordinatorin Sonja Gastl koordiniert und steuert eine Lenkungsgruppe aus Mitgliedern der Stadtregierung, der Verwaltung und der Wirtschaftsvereinigung Höchstädt. Daraus entstehen Arbeitskreise, die sich um vereinzelte Anliegen und Veranstaltungen gezielt kümmern werden. Geleitet jeweils von einem Stadtrat, einer Stadträtin und einem Mitglied der Wirtschaftsvereinigung, mitwirken können aber alle engagierten Bürgerinnen und Bürger Höchstädts.

Haben Sie Lust, Interesse und Zeit, sich zu engagieren, Ihre Ideen einzubringen und Ihr Projekt umzusetzen? Dann melden Sie sich doch bitte einfach bei uns!

Aktueller Stand:

Am 4.11.2019 fand die vierte und damit letzte Lenkungsgruppe in diesem Jahr statt. Eingeladen haben der Erste Bürgermeister Gerrit Maneth und die Innenstadtkoordinatorin Sonja Gastl. Die Lenkungsgruppe besteht aus insgesamt sechs Arbeitskreisen, die zusammen mit der Innenstadtkoordinatorin jeweils ein Stadtrat der Stadt Höchstädt und mindestens ein Mitglied der Wirtschaftsvereinigung Höchstädt verantworten. Den AK 1 „Optimierung der Marktsonntage“ leiten Stadtrat Reinhard Kunzmann und Christian Konle, den AK 2 „Soziales, Kultur und Veranstaltungen“ Stadträtin Roswitha Riedel und Claudia Kohout, den AK 3 „Wirtschaft und Mikro-Events“ Stadtrat Günter Ballis und der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung Fabian Weiß. Rudolf Schulz und Roland Liebl unterstützen diesen Arbeitskreis. Den AK 4 „Leerstandsmanagement“ leiten Stadtrat Hans Mesch und Innenstadtkoordinatorin Sonja Gastl. Neu im Team der Innenstadt-Offensive sind die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Andreas Kufeldt und Matthias Huber, die die Öffentlichkeitsarbeit (AK 5) in der Stadt vorantreiben sollen. Auch Stadtrat Simon Schaller und Erika Langone sind für diesen Arbeitskreis verantwortlich. Der AK 6 „Begrünung und Verschönerung“ wird von Stadtrat Hans Mesch geleitet.

Heuer ist bereits viel passiert. Nach einem schönen Maimarkt am Muttertag 2019 waren natürlich die zwei Veranstaltungen „Herbstmarkt 2019“ und die „Frauenwelt 2019“ ein Thema der stattfindenden Lenkungsgruppe.

Die Frauenwelt 2019 war ein schöner und gelungener Erfolg für die Organisatorinnen. Insgesamt 33 Ausstellerinnen, vier Essenstände und fünf Rahmenprogramm-Punkte genossen auf dem Parkplatz der Grund- und Mittelschule einen traumhaften Herbsttag in äußerst angenehmer Atmosphäre. Schon jetzt gibt es 15 neue, zusätzliche Kontakte für Ausstellerinnen für das Jahr 2020 am 27.6.2020.

Das neue Konzept des Herbstmarktes 2019 kam an – so der einheitliche Tenor – und das sogar sehr gut. Insgesamt 62 Aktionen gab es an diesem Tag auf dem Marktplatz (Einzelhändler, Höchstädts Jugend bewegt sich mit Vereinen und Jugendlichen), in der Herzogin-Anna-Straße (höchst@regional mit der Ernte-Meile, Einzelhändler), in der Bachgasse (Aktionen, Fieranten, Einzelhändler) und in der Oberglauheimer Straße (BayWa, Maschinenring, Schützenverein Höchstädt). Der Tag des offenen Denkmals in der Stadtpfarrkirche, die Ausstellung im Heimatmuseum und im Schloss Höchstädt rundeten den Tag erfolgreich ab.

Weniger Besucher und auch Fieranten hatte die Stadt leider am Martini-Markt am 3.11.2019 zu verzeichnen. Schon im Laufe des Jahres war klar, dass die Stadt Höchstädt kein Rahmenprogramm durch die Innenstadtkoordinatorin organisieren wird und dass der Markt von den Einzelhändlern und vor allem für die Einzelhändler als verkaufsoffener Sonntag durchgeführt werden sollte. Schuld war sicherlich auch das schlechte Wetter, die wenigen angemeldeten Fieranten blieben – wahrscheinlich auch aus diesem Grund – zudem ohne Abmeldung fern. Die anwesenden Besucher und Fieranten zeigten sich daher verständlicherweise enttäuscht und zum Teil auch verärgert. Die Rückmeldungen der geöffneten Einzelhändler lassen aber darauf schließen, dass die Besucher die Angebote und Aktionen der Einzelhändler sehr wohl positiv aufnahmen.

In der Lenkungsgruppe waren sich daher alle einig, dass am Konzept des Martini-Marktes dringend gefeilt werden muss. Der Aufwand für den Bauhof ist zum Beispiel für eine derartige Größe des Bauhofes viel zu hoch, die Absperrung für einen Tag ist viel zu aufwändig. „Den Martini-Markt wird es als Marktsonntag in dieser Art nicht mehr geben“, resümierte der Erste Bürgermeister Gerrit Maneth. Der AK Optimierung der Marktsonntage wird sich daher in den nächsten Wochen zusammensetzen, um über die Zukunft dieses verkaufsoffenen Sonntags zu sprechen und über Maßnahmen zu diskutieren, die den Sonntag beleben und attraktiver machen können.

An diesem Abend wurde zudem über den aktuellen Stand der Planung der WIR gesprochen. Die Wirtschaftsvereinigung organisiert aktuell Aussteller für die Ausstellung im März 2020. Auch die Stadt Höchstädt wird mit einem Stand vertreten sein – organisiert vom Stadtrat und Dritten Bürgermeister Hans Mesch.

Ein weiteres Thema des Lenkungsausschusses ist das Leerstandsmanagement in der Stadt. Auch hier wird sich in den nächsten Wochen Einiges tun, betroffen sind zwei Immobilien in der Herzogin-Anna-Straße, unter anderem das Stirnweiß-Anwesen. In den nächsten Wochen wird es zudem neue Pflanztröge auf dem Marktplatz mit dem Logo der Stadt geben.

Neu: Worauf ich mich im Jahr 2020 schon jetzt freuen kann: Christbaum verfeuern mit RT1 Nordschwaben. Am 13. Januar 2020 wird es ab 18 Uhr ein großes Christbaum-Feuer auf dem Festplatz geben, das RT1 Nordschwaben mit einer Party und einem RT1-DJ bis ca. 23 Uhr befeuern wird. Alle Vereine, die sich an dem Rahmenprogramm bzw. Catering beteiligen wollen, können sich gerne bis spätestens bis 21. November bei der Stadt melden: innenstadtoffensive@hoechstaedt.de

Stadt Höchstädt a.d.Donau
Innenstadtkoordinatorin
Sonja Gastl