Wirtschaftsforum 2019; Stadt Höchstädt/Hanns-Seidel-Stiftung/Grünbeck Wasseraufbereitung

Datum/Zeit Veranstaltungsdaten

21/11/2019


Uhrzeit (von-bis):

19:00


Veranstaltungsort:

Höchstädt

Kategorien


„Smart City in den Metropolen und digitaler Stillstand im ländlichen Raum?“

Unter „Smart City“, intelligente Stadt, versteht man, dass Städte dank der Vernetzung von Daten immer effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver gestaltet werden können. In Smart Cities soll zum Beispiel der Verkehr dank der Übermittlung von Daten in Echtzeit so gesteuert werden, dass ein nahtloser Wechsel zwischen dem privaten PKW und dem öffentlichen Nahverkehr möglich ist und Staus dadurch bereits vor ihrer Entstehung verhindert werden. Außerdem sollen beispielsweise mit Hilfe von Sensoren starke Schwankungen des kommunalen Energie-und Wasserverbrauchs reduziert werden. Diese teilweise noch utopischen Vorstellungen, sind in Metropolen wie London oder Kopenhagen bereits heute Wirklichkeit. Um als Wirtschaftsstandort zukunftsfähig zu bleiben, liefern sich viele Großstädte einen regelrechten Wettbewerb bei der Umsetzung der technologischen Möglichkeiten. Das wirft die Frage auf, wie der ländliche Raum bei dieser Konkurrenzsituation als Wirtschafts-und Lebensraum attraktiv bleibt, wie der Trend der Urbanisierung abgeschwächt und ein starkes Gefälle Stadt-Land verhindert werden kann.

Darüber diskutieren am Donnerstag, 21.11.2019 um 19.00 Uhr in den Tagungsräumlichkeiten der Firma Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH Gerald Swarat (Kontaktbüro des Fraunhofer IESE in Berlin), Werner Biesenberger (Fa. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH) und Hansjörg Durz (Mitglied des Deutschen Bundestags, Ausschuss für Digitale Agenda). Veranstalter des diesjährigen Wirtschaftsforums sind erstmalig die Stadt Höchstädt, die Hanns-Seidel-Stiftung sowie die Firma Grünbeck Wasseraufbereitung. Moderiert wird die Veranstaltung von Manuel Knoll.