Aktueller Hinweis Veranstaltungen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken, wurden bereits zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. Von den Veranstaltungen, die noch ohne Hinweis „abgesagt“ im Veranstaltungskalender veröffentlicht sind, haben wir derzeit keine gegenteilige Mitteilung erhalten. Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte direkt an den Veranstalter.

Theaterbus fährt zur Aufführung Kiss me, Kate

Datum/Zeit Veranstaltungsdaten

24/06/2022


Uhrzeit (von-bis):

20:30


Veranstaltungsort:

Höchstädt

Kategorien


Datum: 24.06.2022
Vorstellungsbeginn: 20:30 Uhr
Veranstaltungsort: Freilichtbühne am Roten Tor | Am Roten Tor | 86150 Augsburg
Veranstalter: Staatstheater Augsburg
Telefon: 0821 324-4900
E-Mail: tickets@staatstheater-augsburg.de
Webseite: www.staatstheater-augsburg.de/theaterbus
Fahrplan: Abfahrt Höchstädt (PDF)

Am Premierenabend kommen alle zusammen: die geschiedenen Eheleute Lilli Vanessi und Fred Graham, der aufsteigende Star Louis Lane sowie ihr Freund Bill. William Shakespeares »Der Widerspenstigen Zähmung« soll als Musical gegeben werden. Zwist gibt es dabei nicht nur auf der Bühne: Lilli und Fred schwanken zwischen Eifersucht und Liebe, Bill flieht vor schuldeneintreibenden, theaterbegeisterten Gangstern und Louis sieht sich Freds Zuneigung ausgesetzt. Lilli gefährdet mit ihren Allüren die Premiere. Doch der Vorhang hebt sich unerbittlich.

Der begnadete Musiker und geniale Songtexter Cole Porter verquickt für sein Theater-auf-dem-Theater-Musical Shakespeares Komödienklassiker und Gangsterkomödie zu einer respektlosen Persiflage auf Vetternwirtschaft und Emanzipation. Mit den pointierten Texten, eingängigen Melodien und mitreißenden Tanznummern gewann der Komponist 1949 fünf Tonys und landete seinen größten Broadway-Erfolg.

Für eine junge und frische Interpretation dieses Klassikers sorgt auf der Freilichtbühne am Roten Tor ein Cast aus Musicalprofis, Opernchor, Student*innen der Bayerischen Theaterakademie August Everding und Tänzer*innen des Ballett Augsburg in ­einer mitreißenden Choreografie. Sie verwandeln die Freilichtbühne in ein pulsierendes Theater, in dem sich das Adrenalin geschwängerte »Premierenfieber« mit der Lethargie zwischen den Auftritten (»It’s Too Darn Hot«) und emotional aufgeladenen Beziehungskonflikten (»I Hate Men«) zu einer abwechslungsreichen Show verbindet.