Kategorie Höchstädt

Literaturfestival Nordschwaben
Literaturfestival Nordschwaben
Literaturfestival Nordschwaben mit Dirk Brauns und Hendrik Duryn (Foto: Jan Konitzki und Mirjam Knickriem)
Literaturfestival Nordschwaben mit Dirk Brauns und Hendrik Duryn (Foto: Jan Konitzki und Mirjam Knickriem)
1. Literaturfestival Nordschwaben - Auftakt im Schloss Höchstädt

In Schloss Höchstädt findet am Mittwoch, 18. März um 19.30 Uhr im Rittersaal die Auftaktveranstaltung zum 1. Literaturfestival Nordschwaben statt. In einem feierlichen Akt eröffnen die Organisatoren zusammen mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Bildung und Kultur das erste Festivaljahr. Zur anschließenden Lesung aus dem Spionagethriller „Die Unscheinbaren“ laden Dirk Brauns + Hendrik Duryn die Öffentlichkeit herzlich ein.

Nach über einjähriger Vorbereitungszeit ist jetzt die Website des 1. Literaturfestivals Nordschwaben online geschaltet. Literaturinteressierte finden dort das Programm, das von 16. März bis 4. April die Landkreise Dillingen a.d.Donau und Donau-Ries erstmals zum Zentrum der Literatur in Schwaben macht. Das Literaturfestival Nordschwaben bringt renommierte deutschsprachige Autorinnen und Autoren in die Region, die aus ihren aktuellen Büchern lesen und mit dem Publikum ins Gespräch kommen. Im Dreieck zwischen Nördlingen, Dillingen und Donauwörth treten so namhafte Persönlichkeiten auf wie Harald Lesch, Joachim Gauck oder Denis Scheck. Für Spannung sorgen unter anderem Romy Hausmann, Vea Kaiser und Melanie Raabe. Mit insgesamt 14 Lesungen und einem abschließenden Tag der Regionalliteratur zeigen die Veranstalter – darunter Kulturämter, Bibliotheken, Buchhandlungen, Volkshochschulen und gemeinnützige Vereine –, wie lebendig Bücher sein können. Die Lesungen des neuen Festivals führen dabei an kulturhistorisch bedeutende Orte Nordschwabens, sowohl zu vertrauten Bühnen als auch zu Spielstätten, die es zu entdecken gilt.

Der künstlerische Leiter des Literaturfestivals Nordschwaben Dr. Thomas Kraft ist überzeugt, dass die Auseinandersetzung mit Literatur wesentlich dazu beitragen kann, das Interesse für eine Region und ihr vielfältiges Kulturangebot zu wecken und zu verstärken. Diese Gewissheit teilen die Landkreise mit ihren Landräten Stefan Rößle und Leo Schrell ebenso wie der Bezirkstag von Schwaben mit seinem Präsidenten Martin Sailer, die das Projekt von Beginn an gefördert haben.

Karten zur Veranstaltung in Höchstädt gibt es vor Ort oder bei den zentralen Vorverkaufsstellen unserer Partnerbuchhandlungen und im Rathaus der Stadt Höchstädt, 1. Stock, Zimmer 12, Tel 09074 44-12. Alle Informationen finden Sie unter www.literaturfestival-nordschwaben.de und dem in Kürze erscheinenden Programmheft.

Weitere Informationen, Programmhefte und Karten erhalten Sie auch über die Trägerin des Literaturfestivals Nordschwaben: Schwabenakademie Irsee, Tel 08341 906-664; Mail buero@schwabenakademie.de; Dr. Sylvia Heudecker, sylvia.heudecker@schwabenakademie.de

Stadtfest Höchstädt (Foto: SSV Höchstädt e.V.)
Stadtfest Höchstädt (Foto: SSV Höchstädt e.V.)
Stadtfest Höchstädt 2020

Erster Bürgermeister Gerrit Maneth konnte erfreulicherweise über 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Höchstädt und den Stadtteilen zum Workshop am Montag, 8. Juli 2019, begrüßen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine Projektgruppe mit rund 11 Teilnehmern festgelegt. Diese soll ein Konzept zur Organisation des Stadtfestes 2020 erarbeiten, das alle wichtigen Themen beinhaltet (z.B. Organisationsform, Veranstalter, Motto, Bewirtung, Marketing, Fieranten, Genehmigungen, Durchführung, Finanzen).

Anregungen für ein solches Konzept gab Herr Joachim Hien durch die Vorstellung des Vereines „dillikat e.V.“ einschließlich dessen Arbeitsweise und Ideen.

Gerrit Maneth, 1. Bgm der Stadt Höchstädt (Foto: Photostrie)
Gerrit Maneth, 1. Bgm der Stadt Höchstädt (Foto: Photostrie)
B16 - Stadt Höchstädt erhält erfreuliches Schreiben vom Umweltminister

Liebe Bürgerinnen und Bürgern,

seit Jahrzehnten kämpft die Stadt Höchstädt für eine wirkungsvolle und effektive Verkehrsentlastung der B16. Vor allem die in der Innenstadt lebenden Bürger und Einzelhändler haben aufgrund der stetig zunehmenden Verkehrsbelastung mit unerträglichen Immissionen (Lärm, Abgase, Sicherheit, etc.) zu kämpfen.

Bürgermeister Gerrit Maneth: „Vor wenigen Tagen erreichte mich ein sehr erfreuliches Schreiben, unterzeichnet vom Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber. In der Mitteilung heißt es, dass der Staatsminister einen für alle Seiten tragbaren Kompromiss unterstützt. Dieser sieht vor, dass ein neuer Trassenverlauf ermittelt werden soll, der zwischen der aktuell geplanten B16 Nord WSG und der Trasse „Bürgerentscheid“ von 1996 verläuft und mit einer geringfügigen Verkleinerung bzw. Anpassung des aktuellen Wasserschutzgebietes verwirklicht werden könnte. Wert legt der Umweltminister jedoch darauf, „dass die städtische Wasserversorgung mit ihrem Gewinnungsgebiet weitestgehend mit neuen Brunnenstandorten beibehalten wird. Die sich ergebende Verringerung des Wasserangebots infolge einer Wasserschutzgebietsveränderung könnte durch Zukauf von Trinkwasser von der Bayerischen Rieswasserversorgung (BRW) ausgeglichen werden“, so der Umweltminister.“

„Dieser Kompromiss bietet der Stadt Höchstädt nun die Möglichkeit, das Wasserschutzgebiet größtenteils zu erhalten und somit Höchstädt und Sonderheim weiterhin mit eigenem Trinkwasser zu versorgen, gleichzeitig aber auch, eine rechtssichere Trasse außerhalb eines Wasserschutzgebietes zu realisieren.

Aktuell bin ich sehr zufrieden, dass wir in den zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen mit den Staatsministern sowie den beteiligten Behörden (u.a. Staatsministerien, Regierung von Schwaben, Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, Staatliches Bauamt Krumbach, Bayerische Rieswasserversorgung, Landkreis Dillingen, …) diesen Kompromiss erarbeiten konnten“, freut sich Bürgermeister Gerrit Maneth. „Durchführbar war diese Lösung nur, weil der Stadtrat in seiner Sitzung am 14.01.2019 dem Anschluss an die BRW mehrheitlich zugestimmt hat und ich somit Gestaltungsraum für die Verhandlungen hatte. Ich danke allen für die sehr konstruktiven Gespräche und die gemeinsame Überzeugung, die Umfahrung von Höchstädt baldmöglichst realisieren zu müssen“, betont das Stadtoberhaupt weiter.

Maneth weiter: „Ein nun zu erstellendes hydrogeologisches Gutachten wird Auskunft darüber geben, wo die Trasse im Detail verlaufen wird sowie ob die Stadt das erforderliche Trinkwasser komplett aus den eigenen Brunnen gewinnen kann oder die Spitzenlast seitens der BRW abgedeckt werden muss.

Die Stadt Höchstädt hat nun die große Chance, sowohl den Belangen einer effektiven Verkehrsentlastung als auch eines ausreichenden Schutzes des Trinkwassers, welches seitens des Bund Naturschutzes immer gefordert wurde, gerecht zu werden.

Mit dem Staatlichen Bauamt haben bereits erste Abstimmungen über die weitere Vorgehensweise stattgefunden. Das gemeinsame und ehrgeizige Ziel ist es, noch innerhalb der nächsten 12 Monate das Planfeststellungsverfahren zu starten.“

Gerrit Maneth
1. Bürgermeister der Stadt Höchstädt

Maneth, Gerrit

1. Bürgermeister Höchstädt und
Gemeinschaftsvorsitzender

Telefon: 09074 44-12

Zimmer: 12, 1. Stock

info@hoechstaedt.de

Gerrit Maneth, 1. Bürgermeister Stadt Höchstädt