Gemeinde Lutzingen (Foto: Gemeinde Lutzingen, Fotograf Christoph Eberle)
Gemeinde Lutzingen (Foto: Gemeinde Lutzingen, Fotograf Christoph Eberle)
Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Lutzingen auf LED umgestellt

Gemeinde Lutzingen hat nun auch die Straßenbeleuchtung im Gemeindeteil Unterliezheim komplett auf LED umgestellt;

Lechwerke unterstützen diese Maßnahme mit einer Klimaschutzprämie

 Nach der Umrüstung von weiteren 24 Straßenleuchten im Gemeindeteil Unterliezheim ist die Staßenbeleuchtung in der gesamten Gemeinde Lutzingen nun komplett auf LED umgestellt. „Mit dem Leuchtmitteltausch der letzten 24 Straßenleuchten sparen wir nicht nur rund 1.000 € Stromkosten jährlich, sondern vermeiden damit auch insgesamt 3.148 kg/a des klimaschädlichen Treibhausgases CO²“, freut sich Bürgermeister Christian Weber über den Abschluss der Maßnahme.

Die Lechwerke (LEW) unterstützt dabei die Gemeinde Lutzingen sowie weitere Kommunen aus der Region mit der „LEW Klimaschutzprämie “ bei der  Umsetzung von Maßnahmen im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz. Mit der Prämie will LEW auch das Umweltbewusstsein fördern und die Bedeutung energieeffizienter Klimaschutz-Maßnahmen für das öffentliche Leben hervorheben. Insgesamt werden für das Jahr 2021 150.000 Euro vergeben, wobei die konkrete Förderhöhe pro Kommune von der Einwohnerzahl und der Gesamtzahl der eingegangenen Anträge abhängt.

Auch die Gemeinde Lutzingen profitiert von der Klimaschutzprämie und erhält für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED im Ortsteil Unterliezheim an den genannten 24 Leuchtpunkten eine Prämie in Höhe von 1.045,00 €.

Die „LEW Klimaschutzprämie“ löste in diesem Jahr die „LEW Energiesparprämie“ ab. Mit dieser haben die Lechwerke seit 2015 mehr als 470 Energiesparprojekte in der Region unterstützt. Dabei wurden Energieeffizienzmaßnahmen in einem Gesamtvolumen von über 20 Millionen Euro angeschoben.

Mit der „LEW Klimaschutzprämie“ wurden nun zum einen die Förderfelder ausgeweitet. Waren bislang in erster Linie konkret sichtbare Maßnahmen, wie die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik förderfähig, können sich Kommunen künftig auch mit Maßnahmen zur Visualisierung von Mess- und Prognosewerten für die Prämie bewerben – eine wichtige Grundlage für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz. Außerdem hat LEW den Teilnehmerkreis erweitert. Auch Kommunen aus Landkreisen, die ans LEW-Gebiet angrenzen, können sich zukünftig beteiligen. Die Fördersumme pro Projekt richtet sich nach der Einwohnerzahl der Kommune sowie der Gesamtzahl der eingegangenen Anträge.

„Mit den Neuerungen und der Namensänderung möchten wir den Klimaschutz deutlicher nach vorne rücken. Das passt auch zu unserer Klimaschutzoffensive, die wir 2021 anlässlich unseres 120-jährigen Unternehmensjubiläums gestartet haben“, sagt Ulrich Haselbeck aus dem LEW-Kommunalmanagement und Initiator der Klimaschutzprämie.