Die Helferinnen und Helfer des Förderkreises Schloss Höchstädt mit dem französischen Kulturattaché Louis Marandet. (Foto: Manuel Knoll)
Die Helferinnen und Helfer des Förderkreises Schloss Höchstädt mit dem französischen Kulturattaché Louis Marandet. (Foto: Manuel Knoll)
Das Europäische Filmfestival des Förderkreises hat sich wieder bewährt!

Die Bilanz des Förderkreises Schloss Höchstädt e.V. nach den beiden Tagen, an denen das europäische Filmfestival im Höchstädter Schloss stattgefunden hat, fällt insgesamt positiv aus: An der Vorführung des französischen Films „Der Klavierspieler vom Gare du Nord“ nahmen insgesamt 160 Schüler aus den drei Gymnasien Dillingen (Johann-Michael-Sailer), Lauingen und Donauwörth teil. Bereits im Vorfeld wurde Organisator Manuel Knoll auf Bayern 2 über den Verlauf der Veranstaltung interviewt. Begrüßt wurden die Schüler dann vom französischen Kulturattaché Louis Marandet aus München sowie von Bürgermeister Gerrit Maneth. Die anschließenden Workshops zur Aufbereitung des Films, die auch in diesem Jahr wieder von deutschen und französischen Studenten der Bauhaus-Universität Weimar und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt durchgeführt wurden, fanden positiven Anklang bei den Jugendlichen.

Der Seniorennachmittag war mit 80 Teilnehmern ebenfalls gut besucht. Gezeigt wurde der Klassiker „Miss Marple: Ab 16 Uhr 50 von Paddington“. Das spätere Rahmenprogramm im Schlosscafé stand dann ganz im Zeichen Großbritanniens: Wie bei einer echten britischen Tea Time gab es Tee, Scones und Streuselkuchen. Nahezu alle Besucher des Films ließen sich das genauso wenig entgehen, wie einen weiteren besonderen Programmpunkt an diesem Tag: Nämlich den Auftritt des Förderkreismitglieds Toni Miller als Queen des Vereinigten Königreichs. Ein weiteres Highlight des ersten Tages stellten außerdem die beiden britischen Oldtimer, die Stadtrat Gerhard Polifka im Schlosshof ausstellte, dar. Sie wurden von zahlreichen Besuchern vor und nach den Filmvorführungen näher begutachtet.

Das Finale des Europäischen Filmfestivals war die öffentliche Vorführung des Films „Die Rede Königs“, die mit 120 Besuchern ebenfalls auf großes Interesse gestoßen ist. Nachdem das Wetter einen britischen Abend im Schlosshof verhinderte, fanden die Feierlichkeiten im Schlosskeller statt, der ähnlich wie bei einem britischen Streetfestival von Miniatur Union Jacks geschmückt und bunt beleuchtet war. Für Unterhaltung sorgte neben der Musik von Sabine Jahrisch der Dartclub Deisenhofen, der zu Gunsten der Kartei der Not einen kleinen Dartwettbewerb veranstaltete. Gewinner war Bürgermeister Gerrit Maneth. Er bekam als Preis einen Korb britischer Spezialitäten überreicht, die der neugebackene Höchstädter und britische Pharmaunternehmer David Clarke aus Großbritannien mitgebracht hatte.

Die Vorsitzende des Förderkreises Schloss Höchstädt e.V. Hildegard Wanner, zeigte sich mit dem Verlauf des Filmfestivals zufrieden: „Ich freue mich, dass die Veranstaltung ohne Zwischenfälle verlaufen ist und wir insgesamt über 350 Teilnehmer an den beiden Tagen im Schloss begrüßen konnten.“ Ähnlich sieht es die Geschäftsführerin des Vereins, Nicola Thanner: „Der Aufwand der letzten Wochen hat sich gelohnt: Das Europäische Filmfestival des Förderkreises hat sich auch im dritten Jahr bewährt.“ Außerdem freue sie sich darüber, dass das erweiterte Rahmenprogramm bei den Teilnehmern gut angekommen sei.

 

Auf dem Bild: Die Helferinnen und Helfer des Förderkreises Schloss Höchstädt mit dem französischen Kulturattaché Louis Marandet.
Von links nach rechts: Bürgermeister Gerrit Maneth, Peter Miller, Roswitha Riedel, Bernhard Veh, Gabriele Winter, Marlies von der Grün, Hildegard Wanner (Vorsitzende des Förderkreises Schloss Höchstädt e.V.), Gerhard Polifka, Louis Marandet und Manuel Knoll. Auf dem Bild fehlt Nicola Thanner (Geschäftsführerin des Förderkreises Schloss Höchstädt).