Generalsanierung Grund- und Mittelschule Höchstädt
Generalsanierung Grund- und Mittelschule Höchstädt
Erster Bürgermeister Gerrit Maneth dankte MdL Georg Winter für seinen nachhaltigen Einsatz in Sachen Grund- und Mittelschulfinanzierung (Foto: Thomas Wanner, Stadt Höchstädt)
Erster Bürgermeister Gerrit Maneth dankte MdL Georg Winter für seinen nachhaltigen Einsatz in Sachen Grund- und Mittelschulfinanzierung (Foto: Thomas Wanner, Stadt Höchstädt)
Baubeginn für die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule Höchstädt

Nach einer langen Planungs- und Genehmigungsphase erhielt der Schulverband Höchstädt seitens der Regierung von Schwaben Mitte April die lang ersehnte Bestätigung zum vorzeitigen Baubeginn für den Bauabschnitt 1 (BA1). Dieser erste Bauabschnitt sieht die Generalsanierung des 70er Jahre Baus (ehemaliges Hauptschulgebäude) im Zeitraum Mai 2020 – Februar 2023 vor.

Damit verbunden fördert der Freistaat Bayern lt. Förderzusage der Regierung von Schwaben diese Maßnahme mit 60 Prozent im schulischen Bereich. Für den Ganztagesbereich sogar mit 75 Prozent.

Der BA I umfasst Gesamtbaukosten in Höhe von rund 14 Mio. Euro. Davon werden ca. 12,2 Mio. Euro als förderfähig ausgewiesen. Hiervon entfallen rund 800 Tsd. Euro auf den Ganztagsbereich aus dem Sonderförderprogramm FAGplus15 und 11.4 Mio. Euro auf den weiteren Schulbetrieb. Somit errechnet sich eine staatliche Förderung von ca. 7,44 Mio. Euro.

Mit 28 Gewerken und einer Auftragssumme von rund 10 Mio. Euro sind der Großteil der aktuell notwendigen Auftragsvergaben in der letzten Sitzung des Schulverbandes Höchstädt, die aufgrund der Corona-Krise in einem Umlaufverfahren durchgeführt wurde, einstimmig beschlossen worden. Aufgrund des großen Volumens des Bauvorhabens mussten die meisten Ausschreibungen europaweit vorgenommen werden. Erfreulicherweise liegt die aktuelle Vergabesumme unter der geschätzten Kostenberechnung.

Der BA1 ist in 10 Unterabschnitte folgendermaßen gegliedert:

Ausführungszeiten Mai – September 2020.

Im 1. Arbeitsbereich werden die Fachräume im EG generalsaniert (inkl. Fenster, Dach, Fassade, Haustechnik) und gleichzeitig wird das Treppenhaus inkl. Aufzugsunterfahrt an der Süd-Ost Ecke neu gebaut. Zusätzlich wird noch der neue Zugang zum Keller an der Süd-West Ecke durch eine Rampe erschlossen.

Ausführungszeiten August 2020 – Januar 2021.

Der 2. Arbeitsbereich umfasst die Neuerrichtung des Speisesaals und der Pausenhalle im EG (inkl. Fenster, Fassade, Haustechnik).

Ausführungszeiten August 2020 – Sept 2021

Im 3. Arbeitsbereich wird der Verwaltungstrakt generalsaniert (inkl. Fenster, Fassade)

Ausführungszeiten geplant März 2021 – September 2021

Während des 4. Arbeitsbereichs verlagert sich die Baustelle ins 1. + 2.OG. Dort werden alle WC-Anlagen neu hergestellt (inkl. Fenster, Fassade, Haustechnik).

Ausführungszeiten geplant Februar 2021 – September 2021

Der 5. Arbeitsbereich umfasst die Generalsanierung der Klassen West im 2.OG (incl. Fenster, Fassade OG 1, Haustechnik). Im Zuge dessen wird das westliche Flachdach saniert und die Dacharbeiten des Aufzugs an der Süd-Ost Ecke abgeschlossen.

Ausführungszeiten Juli – Oktober 2021

Der 6. Arbeitsbereich verlagert sich ins 1.OG. Hier werden ebenfalls die Klassen auf der Westseite saniert (inkl. Haustechnik).

Ausführungszeiten November 2021 – Februar 2022

Im 7. Arbeitsbereich werden die Klassen auf der Ostseite des 1.OG saniert (inkl. Fenster, Haustechnik).

Ausführungszeiten März – Januar 2022

Während des 8. Arbeitsbereichs wird die Osthälfte des 2.OGs generalsaniert (inkl. Fassade OG1). Auch hier wird wie im 5. BA das Flachdach mit erneuert. Außerdem wird der Aufzug an der Süd-Ost Ecke eingebaut.

Ausführungszeiten Juli – Oktober 2022

Im 9. Arbeitsbereich wird das UG generalsaniert (inkl. Verpressung der Arbeitsfugen der Weißen Wanne und Haustechnik)

Ausführungszeiten November 2022 – Februar 2023

Im 10. Arbeitsbereich wird das bestehende Treppenhaus Nord-Ost-Ecke eingehaust (inkl. Fassade, Dach). Die Errichtung erfolgt gemeinsam mit der Pausenhalle (Verbindungsbau zwischen der ehemaligen Grundschule (60er Gebäude) und der ehemaligen Mittelschule (70er-Gebäude).

Sicherlich wird diese Generalsanierung nicht nur für Architekten, Planer und Baufirmen eine große Herausforderung, sondern auch für die gesamte Schulfamilie, da ein Großteil der Sanierungsmaßnahmen parallel zum Schulbetrieb erfolgen wird. Schulverbandsvorsitzender Gerrit Maneth dankt für die Unterstützung und das Verständnis der Lehrkräfte sowie des Rektors Helmut Herreiner, der immer detailliert in die Planungen eingebunden ist und mit Rat und Tat dem Schulverband zur Seite steht.

Des Weiteren gilt auch dem Architekten- und Planungsteam, dem Stadtbaumeister Thomas Wanner sowie den Mitarbeitern der VG-Verwaltung große Anerkennung für deren bisherigen hervorragenden Einsatz und die konstruktive Zusammenarbeit bei dieser doch großen Aufgabe, eine Generalsanierung im laufenden Betrieb zu planen.

Ein großer Dank geht an die Mitglieder des Schulverbandes für ihre Weitsicht bei den sicherlich nicht immer einfachen Entscheidungen, wie auch an den Stimmkreisabgeordneten Georg Winter für seine umfassende Hilfe, die Schulsanierung auf den Weg zu bringen, eine Förderung für den Grund- und Mittelschultrakt sicherzustellen sowie im BA I einen guten Fördersatz zu erzielen.