(Bild: Förderkreis Schloss Höchstädt e.V.)
(Bild: Förderkreis Schloss Höchstädt e.V.)
Europäisches Filmfestival auf Schloss Höchstädt

Der Förderkreis Schloss Höchstädt e.V. hat sein Konzept erweitert. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet der Förderkreis Schloss Höchstädt e.V. am 12. und 13. Juli 2018 zum zweiten Mal ein Europäisches Filmfestival im Höchstädter Schloss.

Während sich das Filmfestival im vergangenen Jahr insbesondere an Schüler richtete, wurde das Programm in diesem Jahr durch weitere Angebote für die Allgemeinheit und speziell für Senioren erweitert. Als Gastland für die neuen Programmpunkte hat sich der Förderkreis für Italien entschieden. Deshalb übernimmt Francesco Ziosi vom Istituto Italiano di Cultura gemeinsam mit Markus Ferber (MdEP) und Prof. Dr. Klaus Schaefer (langjähriger Geschäftsführer des FilmFernsehFonds Bayern) die Schirmherrschaft des Projekts. Für die Gestaltung des diesjährigen Filmplakats wurde ein kleiner Wettbewerb in Zusammenarbeit mit Kunstlehrer Hartmut Frank (OStR) vom Albertus-Gymnasium Lauingen initiiert, den die Schülerin Ronja Single (Q12) mit ihrem Vorschlag gewonnen hat. Organisator des Filmfestivals ist in diesem Jahr auch wieder Manuel Knoll in Zusammenarbeit mit der Vorstandschaft des Förderkreises Schloss Höchstädt e.V. unter Leitung von Hildegard Wanner.

Den Auftakt des Europäischen Filmfestivals bildet der deutsch-französische Filmtag für Schüler am 12. Juli, an dem sich auch in diesem Jahr wieder 150 Jugendliche vom Albertus-Gymnasium Lauingen, vom Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen und vom Donauwörther Gymnasium beteiligen. Den Schülern wird der Film „Die brillante Mademoiselle Neïla“ (2018), der vor Kurzem in den deutschen Kinos angelaufen ist, gezeigt. Anschließend wird der Inhalt des Films durch Workshops aufbereitet, die den Schülern zusätzlich die französische Filmkultur näherbringen sollen. Die Workshops werden von Studierenden des Studiengangs „European Film and Media Studies“ der Bauhaus Universität Weimar und des Deutsch-Französischen Studiengangs Politikwissenschaft der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt geleitet. Der Filmtag für Schüler in Höchstädt steht unter der Schirmherrschaft vom französischen Generalkonsul Pierre Lanapats und wird gefördert durch die Bayerische Staatskanzlei.

Am Nachmittag um 14.00 Uhr findet am 12. Juli die Filmvorführung des italienischen Klassikers Don Camillo und Peppone (1952) speziell für alle interessierten Seniorinnen und Senioren statt. Das Schlosscafé hält Kaffee und Kuchen zum Unkostenbeitrag von 3 Euro bereit. Jeder Besucher erhält ein Getränk kostenlos.

Am Freitag, 13. Juli um 20 Uhr findet im Rittersaal die Vorführung der sehr erfolgreichen italienischen Komödie „Der Vollposten (Quo Vado?)“ (2016) statt, zu dem alle interessierten Filmliebhaber herzlich eingeladen sind. Der Film wird auf Deutsch gezeigt. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die Filmvorführung veranstaltet der Förderkreis einen italienischen Umtrunk, bei dem jeder Besucher ein Glas Aperol Sprizz erhält. Zusätzlich bietet das Schlosscafé Häppchen und Getränke an. Bei gutem Wetter findet der Umtrunk im Schlosshof statt.

 

Unsere italienischen Filme:

Don Camillo und Peppone

von Julien Duvivier, mit Fernandel und Gino Cervi (Original: „Le Petit monde de Don Camillo“); Laufzeit 108 Minuten; FSK 12; Komödie; Kinostart 31.10.1952
am 12. Juli um 14 Uhr

Don Camillo, der katholische Pfarrer von heißem Blut und lockerer Faust und sein nicht minder schlagkräftiger Gegner Peppone, der kommunistische Bürgermeister, wollen beide ihr Dorf glücklich machen – nur ihre Weg sind völlig verschieden. Wenn Don Camillo und Peppone aufeinandertreffen, gibt es immer einen deftigen Streit und manchmal eine heftige Keilerei.

Der Vollposten

von Gennaro Nunziante, mit
Checco Zalone und Eleonora Giovanardi; (Original: „Quo vado?“); 2016; Laufzeit 86 Minuten; FSK 6; Komödie; Kinostart 22.09.2016
am 13. Juli um 20 Uhr

Checco ist ein Mensch, dessen Träume alle in Erfüllung gegangen sind. Er wollte bei seinen Eltern bleiben, um eine kostspielige Unabhängigkeit zu vermeiden, und es wurde ihm gewährt. Er wollte für immer verlobt sein, ohne jemals die Verantwortung für eine Ehe mit Kindern zu übernehmen, und er schaffte es. Vor allem aber träumte er von einem sicheren Beruf – und er erhielt eine Festanstellung in der Landesverwaltung für Jagd und Fischerei. So lebt Checco ein bewundernswert leichtes Leben, von dem andere nur träumen. Eines Tages jedoch ändert sich alles: Die Regierung beschließt, die öffentliche Verwaltung zu reformieren. Checco wird vor die schwierige Wahl gestellt, entweder seine Festanstellung zu verlieren oder an einen Ort weit weg von zu Hause versetzt zu werden. Er entscheidet sich für die Versetzung. Um ihn jedoch zur Kündigung zu bewegen, lässt ihn die Direktorin Sironi in verschiedene Gegenden Italiens reisen, wo er die unwahrscheinlichsten und gefährlichsten Rollen zu übernehmen hat. Aber Checoo hält wacker durch. Als ihn Sironi daraufhin an den Nordpol in eine italienische Forschungsstation versetzt, lernt Checco Valeria kennen, eine Forscherin, die aussterbende Tiere studiert. Er verliebt sich in sie. So beginnt ein fantastisches Abenteuer, das Checco in eine neue Welt entführt.