HomeSitemapSucheKontaktImpressum


Fremdenverkehr / Sehenswürdigkeiten



Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Schwenningen, St. Ulrich und St. Johannes Baptist
Von weit sichtbar dominiert die  Katholische Pfarrkirche St. Ulrich und St. Johannes Baptist das Schwenninger Ortsbild. Der stattliche Bau ist aus dem Jahre 1720 nach Plänen des Maurermeisters Andreas Moosbrugger erbaut und wurde 1740 geweiht. Die Turmuntergeschosse gehen zurück bis in das spätgotische 13. Jahrhundert. Im Inneren kann man auf die Deckengemälde des Hofmalers Augustin Laur blicken, die bedeutende Szenen aus dem Leben des St. Ulrich und St. Sebastian zeigen. Die  Bildnisse werden von den Stuckarbeiten des Balthasar Suiter ziervoll umrahmt. Die drei Altäre stammen aus dem Jahr 1879 im Stil der Neurenaissance. Besonders schön ist das Hauptaltarbild, das die Predigt des Johannes des Täufers in der Wüste zeigt. Gemalt wurde das Bild 1833 von Kaspar Braun. In Muschelnischen an den Wänden stehen Figuren der zwölf Apostel und weiteren Heiligen. An der Südwand des Langhauses zieht ein überlebensgrosses Kreuz aus dem 15. Jahrhundert den Blick auf sich.
   

Pfarrkirche Gremheim, St. Andreas
In der Dorfmitte von Gremheim erhebt sich die Katholische Pfarrkirche St. Andreas. Erbaut durch die bischöfliche Hofkammer Dillingen in den Jahren 1783/84.  Der Turm aus dem 15. Jahrhundert der Vorgängerkirche wurde in diesen Bau mit einbezogen. Der Turm hat sechs Geschosse und schliesst mit einem Satteldach ab.  1999/2000 wurde der Kirchplatz umgestaltet und der Andreasbrunnen errichtet. Im Inneren fällt der Blick sofort auf die lebensgrosse Figur des St. Andreas im Hauptaltar.  Der Hauptaltar ist aus den Jahren 1880/90 und die Seitenaltäre von 1908. An der flachen Decke zeigt ein Grosses Bildnis die Geburt Christi und die ewige Anbetung der Hirten. Gemalt wurde dieses Bild von dem Maler Jakob Huwyler im Jahre 1908. Schöne Ölbilder um 1750 in geschweiften Rahmen zeigen Mutter Anna mit Maria und Josef und Josef mit dem Jesuskind.
   

Wasserschloss Kalteneck, Schwenningen
Aus der Zeit um 1570 ist das Wasserschloss Kalteneck in Schwenningen. Das Schloss steht inmitten eines Quellteiches auf einer künstlichen rechteckigen Insel. Die Fundamente bestehen aus Eichenpfählen, die in den Kiesboden gerammt und ummauert wurden. Das Gebäude ist ein dreigeschossiger, rechteckiger Bau mit Satteldach. Die Geschosse werden durch kräftige Profilgesimse getrennt. Am Ostgiebel hat das Schloss einen sechsgeschossigen Treppenturm dessen obere Stockwerke abgeschrägte Ecken haben und mit einem Pyramidenhelm abgedeckt werden. Seit 1830 wird im Schloss für das leibliche Wohl mit Speis und Trank gesorgt. So kann man noch heute den noblen herrschaftlichen Flair im Restaurant Kalteneck spüren. Heute wird das Restaurant von Stefanie und Tim Dietrich geführt. Nähere Informationen und Auskunft erhalten Sie im Internet unter www.schloss-kalteneck.com oder telefonisch unter 09070 - 90 99 40.

 

 

 

 

 

 



Natur und Donauried

Die Gemeinde Schwenningen liegt sehr zentral in Nordschwaben und Sie können die Gemeinde über die gute Verkehrsanbindung(Bundesstrasse16 und Zug) schnell erreichen. Die umliegende Landschaft lädt mit seiner Flora und Fauna zum verweilen, Fahrrad fahren und wandern ein. Die Gemeinde Schwenningen setzt sich für den Erhalt des Donauriedes ein und hat im  Jahr 2007 den Umweltpreis der bayerischen Landesstiftung erhalten. So ist es Ihnen garantiert, dass Sie Natur hautnah erleben können.

 



Behringer Matthias 2009